[Rezept] Franzbrötchen gegen den grauen Regen

von Nordherz

Ja, mittlerweile geht mir der Regen gehörig auf den Senkel. Echt jetzt. Regen schön und gut, er ist wichtig, die Erde und die Grundwasserreservoirs brauchen ihn. Aber wenn man mehrmals täglich nasse Kleidung hat, morgens schon von grauem Regen begrüßt wird und Abends mit Sturm und Regen ins Bett geht, das schlägt irgendwann aufs Gemüt.

Heute Morgen schien mal die Sonne, wir haben uns alle gefreut. Ich brachte K1 in der Schule und lief dann mit K2 zum Lebensmitteldealer. Wir brauchten noch frischen Salat und Tomaten, heute Abend gibt es Burger. (Übrigens, Montags morgens frischen Salat zu bekommen – vergesst es! Ganz schlechtes Timing!). Ich hab dann noch Erdbeeren (shame, shame! Das sind ja keine aus Deutschland – mir egal, K1 liebt Erdbeeren!) und Donuts für die Kinder gekauft. Und als wir nach draußen wollten, war es plötzlich dunkelgrau und regnete schon wieder in Strömen. Gnaaaaah!

Bei dem Depriwetter brauchte ich unbedingt eine kleine Aufmunterung. Ich wollte eigentlich Mohn-Marzipan-Schnecken backen. Aber ich hatte gar kein Marzipan da und wollte nicht noch mal los. Deshalb entschied ich mich sehr spontan für Franzbrötchen. Denn Mohn-Marzipan-Schnecken ohne Marzipan sind keine Option. Nope! Never!

Wollt ihr vorweg das Geheimnis guter Franzbrötchen wissen? Viel Butter und viel Zucker! Ungesund, sicherlich. Aber soooo gut! Und das Leben ist viel zu kurz, um auf etwas Leckeres zu verzichten.

Ihr wollt auch leckere Franzbrötchen backen? Hier ist das Rezept:

Franzbrötchen

Bewertung 3.7/5
( 6 Bewertungen )
Portionen: 6 Vorbereitungszeit: Koch-/Backzeit: Nährwerte p. P. 714 Kalorien 31,4g Fett

Zutaten

Für den Hefeteig:

  • 500g Mehl Typ 550
  • 65g Zucker
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 1 Packung Vanillinzucker
  • 1 gestr. TL Salz
  • 70g weiche Butter
  • 250ml Milch

Für die Füllung:

  • 120g weiche Butter
  • 130g Zucker (am besten brauner, aber weißer geht auch)
  • 2 TL Zimt

So wirds gemacht

Die Milch in einem kleinen Topf lauwarm erwärmen und den Zucker darin auflösen. Vom Herd nehmen.

Das Mehl, Vanillinzucker, Trockenhefe und Salz vermischen, weiche Butter und die warme Milch hinzugeben. Alles zu einem glatten Teig kneten und gut durchkneten damit Luft in den Teig kommt. An einem warmen Ort 1 Stunde und 30 Minuten gehen lassen.

Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem Rechteck ausrollen. Mit 120g weicher oder flüssiger Butter bestreichen.

Zucker und Zimt in einer kleinen Schüssel mischen und auf den mit Butter bestrichenen Teig streuen.

Von der langen Seite her aufrollen und in kleine Trapeze schneiden.

Mit einem Kochlöffel-Stiel die Trapeze mittig eindrücken. Man muss dabei nicht vorsichtig sein.

Die nun fertig vorbereiteten Franzbrötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Achtung: Nicht zu viele auf einmal aufs Blech, die "wachsen". 

Noch 15-20 Minuten gehen lassen und zwischenzeitlich den Backofen auf 175°C (Ober-/Unterhitze) bzw. 160°C (Umluft) aufheizen.  Dann die Franzbrötchen im Ofen ca. 15 Minuten backen. Wer mag, kann die Franzbrötchen direkt nach dem Backen noch mit etwas Zuckerguss oder Aprikotur bestreichen.

Guten Appetit!

Hast du mein Rezept ausprobiert?
Wie hat es dir gefallen? Tag mich auf Instagram @nerd.herz.

Rezept auf Pinterest pinnen?

You may also like

2 Kommentare

Vivien 21. März 2019 - 9:11

Im Rezept steht direkt zu Anfang im Text „Hefe einbröseln“. Leider fehlt in der Zutaten Liste komplett die Info, dass Hefe rein kommt, frisch oder trocken und wieviel… Hätte es gerne nachgebacken

Antwort
Nordherz 21. März 2019 - 9:14

Oh nein Das tut mir wahnsinnig Leid, ich ändere es sofort. Für dich schon mal als Info: 21g frische Hefe, also 1/2 Würfel.

Antwort

Hinterlasse einen Kommentar

* Bitte beachte: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten übermittelt und gespeichert. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.