Browsing Tag

Leben

Allgemein

[Gastbeitrag] Gute Vorsätze fürs Neue Jahr – diesmal wirklich

Heute habe ich eine ganz tolle Bloggerin zu Gast, nämlich Lena von kraftvollmama.de. Das neue Jahr scharrt ja quasi schon mit den Hufen und klopft an unsere Tür. Zeit für neue Vorsätze, Zeit für neue Pläne! Lena erzählt uns in ihrem Gastbeitrag wie wir gut ins neue Jahr starten können.

Nur noch ein paar Tage, dann rutschen wir bereits in das Jahr 2018.

Hast du Lust, im neuen Jahr mal etwas anders zu machen?

Nein, ich meine damit nicht, ein paar Pfund ab- statt zuzunehmen, „weniger“ Alkohol zu trinken und „mehr“ Sport zu treiben.

Meine Einladung an dich lautet: Schlage 2018 den Weg der Zufriedenheit ein.

Auf diesem Weg lernst du dich selbst kennen, befreist dich von unnötigem Ballast und gewinnst Stärke und Selbstbewusstsein.

Klingt gut, oder? Nur – wie geht das? Wie kann ich meine Zufriedenheit beeinflussen?

Die gute Nachricht: Es liegt in der Macht unserer Gedanken, wie zufrieden oder unzufrieden wir uns fühlen.

Es gibt unendlich viele Arten, wie du deinen Gedanken einen Schubs in die richtige Richtung geben kannst. Ich möchte dir drei einfache Techniken vorstellen, mit denen du 2018 beginnen kannst:

Weiterlesen

Allgemein Kinderchaos

Hallo Alltag!

Zwei Wochen Herbstferien liegen hinter uns. Heute ist der erste Schultag und ich liege quasi todmüde und geschafft in der Ecke.

Ich habe einiges zu bloggen, aber ich bin letzte Woche einfach absolut überhaupt nicht dazu gekommen. In der ersten Ferienwoche hatte Herr Nord ebenfalls Urlaub, so dass ich da die freie Zeit gefunden habe mich in Ruhe hinzusetzen und was zu tun. Aber letzte Woche war ich mit beiden Kindern (und Hund) alleine. Und da ging nichts.

Eigentlich hatte ich mir das entspannter vorgestellt. Zeit fürs große Kind, schön basteln, schön was mit beiden Kindern machen. Höhöhöhö…

Aber da war ein Butscher, der einen extremen Lagerkoller hatte, die Schule und seine Freunde vermisste, aber keinen Bock hatte um sich zu verabreden. Zudem befindet er sich im Moment offenbar in einer Persönlichkeitsfindungsphase. Wundert mich jetzt auch nicht wirklich. Als Schulkind ist ja auch einiges anders als vorher. Er ist vorlaut, quatscht ständig und ohne Punkt und Komma, denkt sich Sachen aus, erzählt fremden Leuten die dollsten Sachen, sagt zu allem, egal um was man ihn bittet oder was man ihm aufträgt erst mal “NEIN!!!!” und “Das mach ich jetzt bestimmt nicht”. Diskussionen beim ins-Bett-gehen, Diskussionen beim Essen, Diskussionen bei eigentlich allem. Da isses mittlerweile mit tiiiieeef durchatmen auch nicht mehr getan.

Und dann ist da noch die Nordbabydame, offenbar nicht nur am zahnen mit Zahn Nr. 4, sondern auch im nächsten Entwicklungssprung. Vor allem Schlafen ist ein Kampf. Wenn sie müde ist, zeigt sie das deutlich mit gähnen, Augen reiben, zur Seite legen. Aber schlafen? Nö. Geht gar nicht. Weder im eigenen Bett noch bei Mama und Papa. Gestern ist sie eine Stunde lang durch unser Bett gekullert, lag mal auf mir, mal mit dem Kopf auf Papa, mal auf dem Bauch, der Seite, dem Rücken.. nicht war richtig, nichts bequem.

Und das geht bei jedem Schlaf und Schläfchen so. Egal ob Mittags oder Nachts. 1-1,5 Stunden Kampf. Gestern hab ich sie Abends mit zum Gassi genommen und war dann so lange unterwegs bis sie eingeschlafen war. Weil ich weiß, dass sie spazieren gehen mag und gern im Kinderwagen schläft. Normalerweise dauert das keine 20 Minuten, dann schläft sie tief und fest, ob ich will oder nicht 😀 Aber dieses Mal nicht. Über eine Stunde war ich unterwegs. Als ich um 20:38 Uhr zuhause an kam, meinte mein Mann “Ich wollte schon einen Suchtrupp los schicken!” – Ich meinte dann im Flüsterton “Ich weiß wie lang ich weg war, ich muss auch mal ganz dringend aufs Klo, aber egal! Sie schläft!”

Obendrein war/ist die allgemeine Stimmung hier sehr angespannt und latent genervt. Herr Nord hat so ne Art Männer-PMS: Ein falsches Wort oder irgendwas, dass ihm nicht passt und er macht die Diva und rauscht beleidigt ab. Ihn stresst wahrscheinlich auch, dass beide Kinder momentan so anstrengend sind. Aber das machts jetzt für mich nicht unbedingt besser. Denn ich kann nicht mal eben beleidigt abrauschen. Ja hier spricht ein bisschen der Neid aus mir 😀

Ich hätte die Tage auch gern den hier gemacht:

Die letzte Woche war absolut nicht leicht. Und aktuell sind meine Batterien echt leer. Und ich frag mich gerade wo ich neue Nerven her bekomme, denn meine sind seeeeehr sehr dünn. Vor allem nach dem heutigen Start in den Tag, der typisch Montag verlief. Das war grad das Tüpfelchen auf dem i.

Aber hey, kann ja nur besser werden! *positiv denken*

Die nächsten Tage wird erst mal neu geordnet, geplant, Alltag wieder einziehen gelassen. Ich bin froh wenn alles wieder geregelt läuft!

Allgemein Babymonate Kinderchaos

Sonntagsausflug nach Cuxhaven

Am Sonntag entschlossen wir uns spontan dazu den Nachmittag ins Cuxhaven zu verbringen. Genauer gesagt in Döse. Wir wohnen ja nicht so weit weg von der Küste.

Das Wetter war grandios. Ich wollte eigentlich schon im Sommerurlaub nach Cuxhaven und danach zur Wremer Grille. Allerdings war in den ganzen drei Wochen Sommerurlaub nicht ein Tag dabei, der so schön war wie dieser Sonntag.

Auch das Babymädchen war bestens gelaunt und genoss die Seeluft und die Sonne. Und vor allem hatte sie natürlich viel interessantes zu gucken.

Im Strandhaus Döse gab es Kaffee, Kuchen und heiße Schokolade für alle, inklusive herrlichem Ausblick zu allen Seiten.

Offenbar hatte man sich im Strandhaus auch schon auf kälteres Wetter eingestellt. Es waren alle Fenster geschlossen und die Heizung auf Stufe 5. Uns war ziemlich warm. Daher waren wir froh, dass wir schnell wieder an die frische Luft konnten.

Vor dem Strandhaus gibt es einen tollen Spielplatz, worüber sich natürlich der Butscher sehr freute, der sofort verschwand und auf dem Piratenschiff rumkletterte.

Für die Erwachsenen gab es auf der anderen Seite Musik und jede Menge Getränke. Und auch der Strandshop war gut besucht.

Auch am Strand waren wir natürlich. Und das Wetter war so schön, dass ich die Schuhe ausgezogen und die Hose hochgekrempelt hätte um im Watt zu waten. Allerdings war es da sehr matschig und als ich zwei Mädels sah, die kniehoch im Matsch versanken, habe ich mein Vorhaben ziemlich schnell wieder überdacht! 😄

Guck mal Mama, ein Sandengel!

 

Die Kinder fielen Abends müde ins Bett. Wir hatten wirklich einen super Tag erwischt. Ich hoffe wir können das mal öfter wiederholen ♥

Schnell gebloggt

Kleinanzeigen-Fail

Das Ausmisten setzt sich fort. Und so darf auch meine Manduca zu einem / einer neuen Besitzer/in.

Ich nutze die Kleinanzeigen wirklich gerne. Seltsamerweise läuft via Versand alles reibungslos. Ich hatte noch nie wirklich Ärger (jedenfalls nicht im Ablauf, Zustand der Produkte ist ein anderes Thema). Im Gegensatz zu lokalen Leuten, die dann vorbei kommen wollen.

Ich erinnere mich noch gut an den Tag, an dem sich eine Frau für unser Puky Wutsch angekündigt hatte. Weil es absolut nicht anders ging bei ihr, verlegten wir unseren geplanten IKEA-Besuch und ich wartete 1,5h an der Gartenmauer.. auf niemanden. Wie Godot. Danke auch! Absagen ist anscheinend nicht möglich.

Und so ging es mir heute auch wieder. Irgendwie hatte ich es geahnt. Ich weiß nicht wieso, aber ich hatte ein schlechtes Gefühl. 12:15/12:30 Uhr schrieb man mir, wäre man hier.

Um 12:25 Uhr war ich mir sicher: Da kommt niemand! Und es wurde 12:30, 12:35, 12:45.. stille. Weder eine Absage, ein “sorry, wird leider später, ich steh im Stau” oder ähnliches. Nichts.

Ich fragte nach “Hallo? Wollten Sie nicht heute die Manduca abholen?” Keine Antwort. Stille.

Allerdings antwortet sie auf Nachfrage zu ihren eigenen Anzeigen sehr zügig. Sehr erwachsen! *handclap*

Leute, wirklich, es bricht doch keinem ein Zacken aus der Krone, wenn er absagt oder verschiebt! Ist alles besser, als jemanden umsonst warten zu lassen oder dass derjenige anderen Interessenten umsonst absagt!

Ich könnte mich jetzt weiter drüber ärgern, dass ich versetzt wurde, dass ich deshalb meinen Sohn am letzten Schultag nicht selbst von der Schule abholen konnte… aber dann denke ich “Karma is a bitch!” – Regelt sich schon von selbst. Walte deines Amtes, liebes Karma 😄

Allgemein Babymonate

Ein etwas anderes Wochenende

Meine Eltern haben es tatsächlich mal geschafft uns zu besuchen. Nach 8 Monaten haben sie endlich ihr zweites Enkelkind kennen gelernt.

Am Freitag kamen sie hier an. Mein Vater wollte uns zum Essen einladen. Schon in der Vorwoche bekam ich den Auftrag in einem (guten!!!) chinesischen Restaurant mit Live-Cooking einen Tisch zu reservieren.

Die Reservierung für 19 Uhr klappte allerdings nicht, denn um 18 Uhr klingelte das Telefon, man würde noch bei Osnabrück im Stau stehen und es definitiv nicht schaffen. Super. Ich rief im Restaurant an und verschob den Tisch auf 20 Uhr.

Mit Baby nicht wirklich ideal. Aber was soll ich machen? Ich hatte auch keine Lust spontan noch ein Essen zu hause zu planen. Die Unruhe zu hause wäre dem Baby ebenfalls nicht gut bekommen. Also gingen wir halt später essen. Eine bessere Idee hatte ich eben auch nicht.

Die Babydame war trotz der späten Uhrzeit aber ziemlich entspannt. Im Gegensatz zum Rest. Mein Mann war ziemlich verärgert und genervt. Was aber wohl auch mit der Arbeit zu tun hatte, denn mit der Stimmung kam er schon heim. Ich vergaß dann in dem Uhrzeiten-Stress noch mich umzuziehen und war dann mit meiner alten Jeans und einem Oberteil bekleidet an dem das Baby sich beim Mittagessen den Mund abgewischt hatte.

Aber wenigstens das Essen war gut. Wir waren bei Puti in Bremen und hatten wirklich ein tolles Buffet!

Noch beim Essen planten wir den nächsten Tag. Es war ein Besuch beim Heide Park vorgesehen, ein lang nicht-eingelöstes Versprechen seitens meines Vaters gegenüber meines Sohnes. Und wo wir nicht mal dort waren, versprach mein Vater meinem Sohn gleich das nächste Ding: Disneyland in Paris. Ich musste ehrlich gesagt hart schlucken. Wie haben wir uns als Kinder danach gesehnt da mal hinzufahren. Paris ist von zu hause nicht so weit. Man kann da innerhalb weniger Stunden mit dem Auto hin. Wir wollten da so gerne hin und es wurde nie auch nur versprochen. Wir waren als Familie genau ein Mal im Urlaub. Und an DEN kann ich mich lebhaft erinnern. Aber nicht positiv.

Und nicht nur das. Da plant der auch gleich, dass ich meinen Sohn ja in den Zug setzen könnte und er besucht mit ihm das Legoland und den Playmobil-Park. 🙊🙊🙊

Da ich ja aber weiß, was ich von solchen Versprechungen zu halten habe, blieb ich ganz entspannt. Wir wohnen jetzt 5 Jahre hier und ich hab immer noch nicht das versprochene Klebeband für meine Dunstabzugshaube. Und der Heide Park-Besuch wäre ohne Druck meinerseits auch noch immer nicht passiert. Es ärgert mich einfach für meinen Sohn. Das da Hoffnungen entstehen, die dann enttäuscht werden.

Samstag

Der Samstag lief dann auch zu Beginn sehr chaotisch. Das mit der Ankunft klappte nicht ganz so wie geplant. Was daran lag dass meine Eltern zur Kasse mussten, da sie einen Gutschein hatten. Und beim Heide Park ist vieles toll. Aber das Kassensystem müsste dringend mal einen Umbau erfahren. So ähnlich wie bei Primark wäre nett. Denn so wie es aktuell läuft, hat man nicht nur unübersichtliche Schlangen, wo sich einige Idioten vor drängeln. Es ist auch von den Parkplätzen aus kaum ein durchkommen möglich, weil die Leute dicht an dicht stehen bis zum Zaun.

Kurz nach 11 Uhr waren dann auch alle im Park und es konnte los gehen. Es wurde Achterbahnen gefahren, Wildwasserbahn und Drachenboot. Es gab ein leckeres Mittagessen beim Admiral und Eis beim Nitrogenie.

Der Butscher hat ganz schön abgesahnt bei seinen Großeltern. Nicht nur Ghostbusters-Nippes, sondern auch ein Lego-Set und ein kleines Einhorn. Das Babymädchen hat ein großes Einhorn zum kuscheln bekommen.

Der Tag lief insgesamt sehr gut, bis auf dass der Butscher im Spritzwasserbereich bei der “Krake” stand und patschnass zurück kam. Bei nicht mal 16°C Außentemperatur. Eigentlich war ich schon wieder mit dem chaotischen Start ins Wochenende versöhnt. Wäre da nicht der Sonntag gewesen.

Sonntag

Wir hatten am Vortag beim Abschied vereinbart, dass wir alle ausschlafen, uns einen ruhigen Vormittag machen und sie dann irgendwann zu uns kommen. Meine Mutter wollte vorher anrufen.

Noch am Samstagabend hatte ich beim Butscher ein ungutes Gefühl. Er hatte kalt. Am Sonntagmorgen lag er dann mit roten Bäckchen und 39,1 Fieber im Bett. So was kommt halt davon, wenn man patschnass im Freizeitpark rumhängt. Obwohl wir ihn in den großen Föhn (die Trocknungsstationen bei der Wildwasserbahn und To-Pi-Lau-La) gestellt haben und ich auch versuchte seine Schuhe und Socken so trocken wie möglich zu bekommen, hat es wohl nicht gereicht. Oder die Zeit in der er patschnass durch die kalte Luft lief hat eben schon gereicht.

Aber nicht nur das war im Eimer. Auch meine Eltern waren verdächtig still.

Bis mein Bruder mir schrieb, dass zu hause der Keller unter Wasser steht. Er wollte eigentlich nach der Katze unserer Mutter gucken. Aber schon als er in die Einfahrt fuhr, kam ihm das Wasser entgegen gelaufen. Ein Ventil an der Heizung war geplatzt. Und nachdem die Keller voll genug waren, lief das Wasser halt an der Garage nach draußen. Mein Eltern packten also gerade in der Ferienwohnung und wollten noch am selben Tag nach Hause. Verständlich. Würde ich genauso machen. Allerdings ärgerte es mich ein bisschen, dass ich davon durch meinen Bruder erfuhr und nicht von meinen Eltern. Immerhin hatten sie versprochen mit dem Sohn zu spielen. Und was wäre, wenn wir für den Sonntag noch was geplant hätten?

Den Kuchen fürs Kaffeetrinken hatte ich jedenfalls umsonst gebacken. Sie waren dann nur kurz da um sich zu verabschieden, die Kinder noch mal zu knuddeln und das war es dann auch schon. Keine zwei ganzen Tage mit den Großeltern, die die Kinder sonst nie sehen. Hmpf.

Klar kann keiner was für den Wasserschaden. Aber wieso muss das ausgerechnet jetzt passieren? Murphy hat da irgendwie was dagegen. Was passiert denn bei der nächsten Taufplanung? Brennt das Haus ab?

Allgemein

Seltsamer Haustürbesuch

Am Mittwoch gegen 11 Uhr klingelte es an der Haustür. Ich hätte nicht aufgemacht, wenn ich nicht sowohl Hermes als auch DHL erwartet hätte. Und der Herr hatte ein blaues Shirt an. Also Hermes. \o/

Aber nein. War er nicht. Der Herr da an der Tür war ziemlich ungepflegt und unangenehm und ich bereute direkt geöffnet zu haben. Er hielt mir einen laminierten, schon ziemlich abgegriffenen Zettel hin. Erzählte er sei vom Zirkus, sie wären auf dem Weg in ihr Winterquartier und nun würden sie Spenden sammeln. Aha. Bargeld hab ich so gut wie nie im Haus. Zum Glück. Das sagte ich auch. Nebenbei erwähnte er dann, dass er mal auf Toilette müsste.

Öhm.. nö. Also 1. lasse ich hier niemanden rein der fremd ist und 2. wenn der hier wirklich unterwegs ist, dann weiß er, wo es hier öffentliche Toiletten gibt. Und die Gaststätten sind hier auch so nett und lassen dich gehen wenn du freundlich fragst.

Im Hintergrund hörte ich ein Auto mit laufendem Motor. Das fällt hier besonders auf, weil wir in einer Sackgasse wohnen. Kein Durchgangsverkehr. Und unter der Woche ist es hier natürlich besonders ruhig am Tag. Sind ja nicht alle zuhause mit Baby, so wie ich. Da hört man so einen laufenden Motor sofort.

Was soll das? Ich wartete, bis er vom Grundstück war, hörte ihn noch bei der Nachbarin klingeln und schloss die Tür. Dachte dann aber “Guckste mal nach dem Kennzeichen!” und ging wider raus. Aber es war niemand mehr da. Auch um die Ecke nicht. Sehr seltsam. Wenn die wirklich sammeln, wieso klappern sie dann nicht systematisch die Straßen ab? Offenbar waren sie nur in der Sackgasse und sind dann komplett woanders hingefahren. Wieso springen die?

Zudem wurde 1,5 Wochen zuvor schon von seltsamen Circus-Hausierern in anderen Ortsteilen berichtet. Wenn die auf dem Weg ins Winterquartier sind, wieso sind die so lange hier und ziehen nicht weiter?

Das kam mir dann doch ziemlich spanisch vor und ich rief die örtliche Polizeidirektion an. Dort schilderte ich was genau gelaufen war und beschrieb den Mann der an der Tür war. Der Polizist meinte, das klänge sehr nach ausspionieren wo was zu holen ist. Er lobte mein Vorgehen dass ich den Herrn nicht ins Haus gelassen habe. Man würde es der Streife melden, die gucken sich mal um ob sie die noch finden.

Am selben Abend habe ich übrigens dann noch mitbekommen, dass am Tag zuvor ein Mann, auf den meine Beschreibung passte, in einem anderen Ortsteil unterwegs war um für Frühchen zu sammeln. Sehr sehr seltsam. Ich bin froh ihn nicht rein gelassen zu haben! Ich helfe gerne. Aber nur wenn das Bauchgefühl stimmt. Und das stimmte ganz und gar nicht.