Browsing Tag

Kinder

Allgemein

Tagebuch einer Strohwitwe

Ich. Bin. SOOO. Müde! *gääääääääähn*

Deshalb kommt hier gerade nix neues. Obwohl ich einiges in der Pipeline habe. Ich kam bis jetzt nicht mal dazu die Gewinnerin für den ‚Gutschein zu benachrichtigen (aber ausgelost ist schon seit Montag). Das habe ich eben erst nachgeholt.

Seit Samstag bin ich Strohwitwe. Mein Mann weilt geschäftlich in Singapur und kommt erst am Sonntag wieder. Bis dahin bin ich alleinerziehend. Und da schon Schulferien sind, habe ich 24/7 zwei Kinder und einen Hund um mich herum.

Und ich habe total unterschätzt wie anstrengend das ein kann.

Weiterlesen

Kinderchaos

Der Glaube an den Weihnachtsmann

Der Glaube an den Weihnachtsmann ist ein heikles Thema. Wie so viele Themen in der Elternschaft.

Da gehen die Meinungen weit auseinander. Die einen, dazu gehören wir, finden es schön wenn ihr Kind an den Weihnachtsmann glaubt. Fürchten sich aber vor dem Tag, an dem das ganze nicht mehr so sein wird. Die anderen finden Weihnachtsmann doof und verurteilen es, dass man dem Kind von der „Cola-Erfindung“ erzählt. Wieder andere finden den Glauben an Weihnachtsmann oder Christkind oder was auch immer, unschön und wollen ihr Kind nicht anlügen. Und dann gibt es noch ganz viel dazwischen. Alleine an wen das Kind glaubt und wer die Geschenke bringt ist ja schon eine Diskussion für sich.

Heute will ich mal berichten wie das bei uns zuhause so läuft. An was der Butscher glaubt oder geglaubt hat, wie wir mit Fragen umgehen.

Weiterlesen

Allgemein Kinderchaos

Hallo Alltag!

Zwei Wochen Herbstferien liegen hinter uns. Heute ist der erste Schultag und ich liege quasi todmüde und geschafft in der Ecke.

Ich habe einiges zu bloggen, aber ich bin letzte Woche einfach absolut überhaupt nicht dazu gekommen. In der ersten Ferienwoche hatte Herr Nord ebenfalls Urlaub, so dass ich da die freie Zeit gefunden habe mich in Ruhe hinzusetzen und was zu tun. Aber letzte Woche war ich mit beiden Kindern (und Hund) alleine. Und da ging nichts.

Eigentlich hatte ich mir das entspannter vorgestellt. Zeit fürs große Kind, schön basteln, schön was mit beiden Kindern machen. Höhöhöhö…

Aber da war ein Butscher, der einen extremen Lagerkoller hatte, die Schule und seine Freunde vermisste, aber keinen Bock hatte um sich zu verabreden. Zudem befindet er sich im Moment offenbar in einer Persönlichkeitsfindungsphase. Wundert mich jetzt auch nicht wirklich. Als Schulkind ist ja auch einiges anders als vorher. Er ist vorlaut, quatscht ständig und ohne Punkt und Komma, denkt sich Sachen aus, erzählt fremden Leuten die dollsten Sachen, sagt zu allem, egal um was man ihn bittet oder was man ihm aufträgt erst mal „NEIN!!!!“ und „Das mach ich jetzt bestimmt nicht“. Diskussionen beim ins-Bett-gehen, Diskussionen beim Essen, Diskussionen bei eigentlich allem. Da isses mittlerweile mit tiiiieeef durchatmen auch nicht mehr getan.

Und dann ist da noch die Nordbabydame, offenbar nicht nur am zahnen mit Zahn Nr. 4, sondern auch im nächsten Entwicklungssprung. Vor allem Schlafen ist ein Kampf. Wenn sie müde ist, zeigt sie das deutlich mit gähnen, Augen reiben, zur Seite legen. Aber schlafen? Nö. Geht gar nicht. Weder im eigenen Bett noch bei Mama und Papa. Gestern ist sie eine Stunde lang durch unser Bett gekullert, lag mal auf mir, mal mit dem Kopf auf Papa, mal auf dem Bauch, der Seite, dem Rücken.. nicht war richtig, nichts bequem.

Und das geht bei jedem Schlaf und Schläfchen so. Egal ob Mittags oder Nachts. 1-1,5 Stunden Kampf. Gestern hab ich sie Abends mit zum Gassi genommen und war dann so lange unterwegs bis sie eingeschlafen war. Weil ich weiß, dass sie spazieren gehen mag und gern im Kinderwagen schläft. Normalerweise dauert das keine 20 Minuten, dann schläft sie tief und fest, ob ich will oder nicht 😀 Aber dieses Mal nicht. Über eine Stunde war ich unterwegs. Als ich um 20:38 Uhr zuhause an kam, meinte mein Mann „Ich wollte schon einen Suchtrupp los schicken!“ – Ich meinte dann im Flüsterton „Ich weiß wie lang ich weg war, ich muss auch mal ganz dringend aufs Klo, aber egal! Sie schläft!“

Obendrein war/ist die allgemeine Stimmung hier sehr angespannt und latent genervt. Herr Nord hat so ne Art Männer-PMS: Ein falsches Wort oder irgendwas, dass ihm nicht passt und er macht die Diva und rauscht beleidigt ab. Ihn stresst wahrscheinlich auch, dass beide Kinder momentan so anstrengend sind. Aber das machts jetzt für mich nicht unbedingt besser. Denn ich kann nicht mal eben beleidigt abrauschen. Ja hier spricht ein bisschen der Neid aus mir 😀

Ich hätte die Tage auch gern den hier gemacht:

Die letzte Woche war absolut nicht leicht. Und aktuell sind meine Batterien echt leer. Und ich frag mich gerade wo ich neue Nerven her bekomme, denn meine sind seeeeehr sehr dünn. Vor allem nach dem heutigen Start in den Tag, der typisch Montag verlief. Das war grad das Tüpfelchen auf dem i.

Aber hey, kann ja nur besser werden! *positiv denken*

Die nächsten Tage wird erst mal neu geordnet, geplant, Alltag wieder einziehen gelassen. Ich bin froh wenn alles wieder geregelt läuft!

Allgemein Kinderchaos

Kassensturz: Das hat unsere Einschulung gekostet – inkl. Ausblick auf die gesamte Schulzeit

Nachdem die Einschulung und die ersten Schulwochen nun hinter uns liegen, ist es an der Zeit mal einen Kassensturz zu machen und darüber zu schreiben was so eine Einschulung denn kostet. Und überhaupt die ganze Schulzeit. Eins kann ich schon mal verraten: billiger wird es nicht!

Was hat unsere Einschulung gekostet?

Beginnen wir mal mit den ersten Anschaffungen: Schulranzen, Material, Bücher etc.

Hier die erste Rechnung:

In Niedersachsen kann man Schulbücher leihen. Die Leihgebühr bei den Schulbüchern für die ersten Klasse macht bei uns genau 5 EUR aus und war nur für ein Buch. Alle anderen Bücher mussten wir kaufen und es ist bis auf das geliehene Buch, kein einziges dabei, dass man hinterher noch einmal weitergeben kann, da in ALLE diese Bücher reingeschrieben wird. Das finde ich faszinierend! Denn das kenne ich von meiner Schulzeit gar nicht. Da wundert es mich nicht dass wir keinerlei Hefte kaufen mussten!

Zum Material zählt alles was die Schule an Unterrichtsmaterial gefordert hat. Ordner, Schnellhefter, Mappen, Zeichenblock, Malkasten, Schere, Kleber, Stifte.

Eine neue Brotdose musste her, da ich früher im Kindergarten zwar gerne mehrere mitgegeben habe, dies allerdings in der Schule einfach nicht mehr geht. Denn die Schultasche ist im Gegensatz zum Kindergartenrucksack nicht mehr nur rein zum Transport des Frühstücks, sondern in erster Linie für die Schulsachen. Und da geht es einfach nicht das mehrere Brotdosen den halben Ranzen verstopfen.

Übrigens habe ich zwar alles mit in die Rechnung gepackt, wir haben uns aber einiges davon schenken lassen. Unter anderem die Brotdose und die Sportsachen.

Den Inhalt der Schultüte hatte ich ja verbloggt im Artikel zur Schultüte. Zu den Kosten der Einschulungsfeier zählen neben Essen und Getränken auch alle Backzutaten, Papiertischdecken etc. was wir explizit für die Feier brauchten.

Des weiteren kann ich mittlerweile schon 15 EUR Klassenkasse und 6 EUR für die erste Projektwoche der Schule als reguläre Schulkosten rechnen.

Das macht unterm Strich bis jetzt Kosten in Höhe von 865 EUR. Uff. Wenn mein Mann die Summe sieht, muss er sich wahrscheinlich setzen. 😄

Mit diesen Kosten liegen wir weit über dem, was Idealo in der Analyse „Was kostet ein Schulleben“ angegeben hat für den Schulstart. Dabei gab es hier bei uns Familien die viel weiter darüber liegen als wir. Ich glaube wir waren da sogar noch ziemlich human. Ich kenne da Familien, die ganze Zelte gemietet haben. Wir hatten nur eine kleine Feier auf der Terrasse, mit Kaffee, Kuchen und anschließendem Grillen.

Ausblick in die Zukunft

Die Analyse von Idealo hat mich übrigens fast in Tränen ausbrechen lassen als ich sie gefunden habe. Wir wohnen im teuersten Bundesland überhaupt was die Schulkosten angeht:


Weitere Informationen findest Du hier

Während der Bundesdurchschnitt nur ca. 20 700 EUR beträgt, zahlen wir in Niedersachsen über 27 000 EUR für die gesamte Schulzeit. Uff. So viel wie kein anderes Bundesland.

Im Gespräch über die Analyse mit befreundeten Eltern meinte ein Vater letzte Woche zu mir „Naja, dafür stimmt auch die Qualität der Schulen und Bildung“. Dass dies aber kein Zeichen von Qualität ist, sieht man daran, dass Bremen nur knapp hinter Niedersachsen liegt mit seinen durchschnittlich 24 500 EUR. Und in Bremen sind die Schulen sehr marode und die Bildung stimmt auch nicht, wie wir alle wissen. Bremen hat in den letzten PISA-Tests extrem schlecht abgeschnitten. Und Niedersachsen ist auch nicht gerade vorne mit dabei.

Man muss sich die Analyse allerdings auch genau anschauen. Da geht in Niedersachsen viel Geld für die Hortkosten und ÖPNV drauf. Deshalb werden wir wahrscheinlich niemals annähernd auf diese Summe kommen. Unser Sohn läuft zur Schule und wird, aller Voraussicht nach, auch kein Buskind, wenn er in die höhere Schule kommt, da auch diese Schule sehr nah dran ist und er diese Strecke gut zu Fuß oder mit dem Rad bewältigen kann. Auch eine kostenpflichtige Betreuung benötigen wir derzeit nicht und werden sie hoffentlich auch zukünftig nicht benötigen.

In den Ferien kostet die Betreuung bei uns pro Tag 15 EUR. Ich habe gerade leider nicht auf dem Schirm was die Betreuung in den Schulzeiten kosten würden, wenn er im Anschluss an die GTS bis 17 Uhr bleiben würde. Allerdings das ist schon echt sehr lange und vor allem wäre es mir zu lange. Daher habe ich mich dagegen entschieden und werde auch schauen, dass es irgendwie finanziell so hinhaut, dass wir die kostenpflichtige Anschlussbetreuung niemals nutzen müssen. Aber man weiß ja nie was kommt, was sich ändert.

Die Kosten der Materialien beziffert Idealo bei uns mit knapp 780 EUR für die gesamte Schulzeit. Das finde ich ziemlich optimistisch. Wo ich nun fürs erste Jahr schon bei 60 EUR gelandet bin. Und ich habe da vieles sehr preiswert im Netz bestellt anstatt lokal zu kaufen. Ohne Hefte und auch ohne Pinsel (die werden von der Lehrerin über die Klassenkasse gekauft). Sonst wäre der Betrag sicher dreistellig geworden. Ich glaube kaum, dass das in den nächsten Jahren bei dem Betrag bleiben wird. Das wird teurer. Mit jedem Jahr. Ich sehe da bergeweise Hefte vor mir. Taschenrechner, Geodreiecke, Zirkel. Und wer weiß, an was ich da gerade alles nicht denke.

Ganz zu schweigen von den Klassenkassenbeträgen. Auch diese steigen, wie ich aus Gesprächen mit anderen Eltern gehört habe, mit jedem Jahr. Und von den Klassenfahrten fangen wir erst gar nicht an.  Wie wir jetzt schon wissen, fährt der Butscher dieses Jahr mit seiner Klasse ins Weihnachtstheater. Und zum Schuljahresende gibt es immer einen großen Ausflug für alle Klassen. Ich bin gespannt was das kosten wird. Ich werde dann mal berichten. Und wenn ich ganz viele Nerven dazu habe, am Schuljahresende nächstes Jahr mal ein kleines Resümee ziehen.

Wie war bei euch die Einschulung so? Hattet ihr ähnliche Kosten?

Kinderchaos

Das Problem mit dem Essen

Ich muss da mal was los werden. Auch wenn es bestimmt jede Menge kluge Ratschläge geben wird die keine sind („bleibt doch halt mal stur!“) oder Diskussionen oder sonstwas.. aber das muss mal raus. Und nicht mal eben in 140 Zeichen bei Twitter sondern ausführlich.

Jedes Kind hat wahrscheinlich so ein „Ding“ dass ihm Probleme bereitet, wovor es sich fürchtet, ekelt, was es nicht mag… beim Butscher ist das Essen.

Ich erinnere mich gerne an die Zeit zurück als er stolz wie Bolle sein erstes richtiges Essen bekam. Als er alles aß was ich ihm hinstellte. Butterbrote, Käsebrote, Frikadellen, gekochtes Gemüse. All das isst er nicht mehr.

Was mein Sohn isst, das kann man eigentlich an zwei Händen abzählen. Was er nicht isst, die Liste ist endlos lange.

Es fing so mit 1,5 Jahren an. Da nahm es langsam ab. Plötzlich verweigerte er dies, dann das. Nicht schlimm, dachte ich. Er entwickelt halt seinen eigenen Geschmack. Dafür isst er dies oder jenes lieber. Falsch gedacht. Für das was weg kam, kam nichts anderes hinzu oder wurde lieber gemocht. Es wurde einfach weniger. Aß er mit 2 noch gerne Paprikageschnetzeltes mit Reis, war es mit 2,5 nur noch nackter Reis.

Er isst auch nur Nudeln ohne alles. Ohne Sauce, ohne Butter. Das ist im Restaurant schon vorgekommen das ein Teller Nudeln zurück ging, weil die Nudeln in Butter geschwenkt wurden obwohl wir „ohne alles“ bestellt hatten und er sich natürlich veweigerte weil: „Da ist was dran!“.

Selbst die Einschulungstorte hat er nicht gegessen. Obwohl er sich selbst aussuchen konnte was für eine Torte es sein sollte.

Gemüse geht nur Roh. Und auch nur Karotten. Wobei er die im Moment auch nicht isst. An Obst nur Granny Smith Äpfel, Bananen und Erdbeeren (die Saison ist ja nun vorbei). Laugengebäck geht immer. Brot mit Salami oder Nutella oder nur mit Butter. Marmelade, andere Wurst.. das alles wird verweigert und auch nicht probiert. Egal mit welchen Engelszungen oder Verlockungen man ihm kommt. Fleisch geht mal gar nicht. Egal welcher Art. Geflügel, Schwein, Rind – never. Egal wie zubereitet es ist. Eventuell Würstchen. Aber auch nur bestimmte. Und auch nur ganz selten.

Und das wars dann eigentlich auch schon. Ausgewogen und gesund geht anders. Weiß ich selbst.

So oft sitze ich hier und frage mich was passiert ist. Was ich falsch gemacht habe, wo wir falsch abgebogen sind. Und mache mir riesige Vorwürfe. Was ist mit meinem Kind passiert?

Manch einer, der mich/uns nicht kennt, würde jetzt wahrscheinlich sagen „HA! Das kommt halt davon wenn man von MaggiFix lebt! Richtig kochen, dann wird das halt auch was! Der kennt ja kein frisches Essen“

*mööööp* FALSCH! Ihr könnt gerne mal in unsere Schränke und den Kühlschrank schauen, das einzige „Fix“ was man hier findet, sind Rinder- und Gemüsebrühe. Und selbst die werden nicht immer genutzt (je nachdem was gekocht wird! Wenn Gemüse vorgekocht werden muss, kann man die Brühe davon nehmen, aber wenn die irgendwo ran muss lohnt es sich nicht für 100ml was anzusetzen und ich hab auch keinen Platz um so was einzufrieren).

Bei uns wird frisch gekocht. Ich koch gerne. Ich koche viel. Ich habe ihn beim Essen vorbereiten und kochen helfen lassen. Zum Beispiel Karotten schälen, Schaschlikspieße stecken (das liebt er) aber essen möchte er es hinterher nicht.

Probieren ist schon eine riesige Überwindung für ihn. Eine zu der man ihn überreden, schon fast zwingen muss. Eine bei der er so manches mal schon würgt und fast erbricht. Und ich scheue mich wirklich davor ihn zu zwingen. Weil ich befürchte dass er dadurch ein noch schlechteres Verhältnis zum Essen bekommt. Essen sollte kein Zwang sein. Essen sollte man gerne.

Ich frage mich dann immer woher dieser Ekel kommt. Und weiß keine Antwort. Nicht mal eine Vermutung. Ich bin ratlos. Er sieht doch was ich koche, was ich an Zutaten nehme, dass wir es auch essen.

Wir hatten gehofft dass es im Kindergarten besser werden würde. Wenn er gleichaltrige Kinder um sich hat die das selbe essen wie er. Aber auch das war nicht der Fall. Die Erzieher haben auch probiert ihn zum essen zu bewegen. Aber er bleibt dann stur vor dem vollen Teller sitzen. Er wäre da sitzen geblieben bis ich ihn abhole. Der Erzieher hat das einerseits bewundert. Dass er so einen starken Willen hat. Ist auch bewundernswert. Aber es macht mir auch Sorgen.

Seit mittlerweile fast 5 Jahren. Ich habe diese Sorge auch öfter geäußert. Die Leiterin vom Kindergarten meinte zu mir, ihr Sohn wäre auch so gewesen. Er wäre inzwischen erwachsen und isst heute normal. Ja das macht Mut. Aber auch nicht lange.

Es sind mittlerweile wie gesagt fast 5 Jahre. Und es wird einfach nicht besser. Auch wenn mir Leute sagen „Lasst ihm Zeit, das gibt sich“ – Wie lange Zeit sollte man sich lassen bevor man eingreift? Der Gedanke langsam Psychologische Hilfe zu holen, ist schon öfter mal da. Aber ist das nötig? Bringt es was? Ich weiß es nicht.

Ich vermute aber ihm fehlen Nährstoffe. Es kann eigentlich gar nicht anders sein, bei dem wenigen was er isst. Das werde ich beim nächsten Kinderarztbesuch mal ansprechen. Dann will ich ein Blutbild haben. Ich habe Angst dass er nicht die nötigen Vitamine und die Energie hat, die er für die Schule benötigt. Immerhin ist das anstrengend. Für Kopf und Körper.

Zudem ist er spindeldürr. Das Kind trägt der Länge nach Größe 122. Von der Breite würden ihm Hosen in 104 reichen.

Ich würde mir wünschen dass er gerne isst. Dass er gerne probiert. Dass er neugierig is(s)t. Ohne Ekel. Aber ich habe keine Ahnung wie ich das anstellen soll. Sollten wir dieses Problem je überwinden, dann fällt mir ein riesiger Stein vom Herzen.

Kinderchaos Meilensteine

Endlich Schulkind! Eine wundervolle Einschulung und ein Wochenende das anders verlief als geplant

Es ist endlich so weit. Wir haben jetzt ganz offiziell ein Schulkind. Am Samstag war der große Tag: Die Einschulung.

Aber natürlich war schon vorher einiges los. Es musste einiges vorbereitet werden. Wir hatten ja auch direkt am Sonntag noch die Taufe der kleinen Schwester. Zwei Großereignisse an einem Wochenende.

Vorbereitungen

Im Vorfeld wurden zwei Torten gebacken, es wurden letzte Schuldinge (und Sachen für die Schultüte) besorgt, der Pfarrer war am Mittwoch zum Taufgespräch bei uns und ein Augenarzttermin mit dem Butscher stand auch noch an. Zudem musste einiges eingekauft werden für das Kaffeetrinken an beiden Tagen und fürs Grillen dass Abends geplant war. Die letzte Woche war also echt voll gepackt.

Der Freitag war für die Torten reserviert und so sah es dann auch hier aus. Meine Chaosküche:

Der Butscher hat sich natürlich eine Torte wünschen dürfen und wollte eine Schokoladentorte mit Marzipanfüllung. Hier noch „nackich“. Da kam noch ein Schokoladenüberzug drüber und eine Tafel drauf.

Die Tafel hatte ich schon Anfang der Woche gezaubert, aus holländischem Marzipan:

Da das ja schon gefragt wurde: Das Rezept werde ich dann auch hier verbloggen 🙂 Kommt morgen!

Für die Nordbabydame wurde es eine Buchtorte aus Biskuitteig und einer Himbeerquark-Füllung. Leider habe ich diese Torte ganz umsonst gemacht. Ein Bild mag ich trotzdem zeigen, denn sie ist wunderschön geworden:

Anders als geplant

Leider kam alles anders als geplant. Zum großen Wochenende haben sich Verwandte angekündigt und meine Eltern und mein Bruder. Die die Nordbabydame noch nie gesehen haben. Dementsprechend auch die Planung der Taufe am Einschulungs-WE. Meine Verwandten, darunter auch die Patentante vom Butscher, saßen am Freitag schon auf unserem Sofa als mein Handy klingelte mit einer Hiobsbotschaft: „Ich weiß nicht ob wir fahren können! Mama geht es ganz schlecht! Die Kann kaum laufen und sprechen.“

Oh fuck! War meine erste Reaktion. Und die sofortie Bitte mit ihr ins Krankenhaus zu fahren. Meine Mutter hatte schon zwei Schlaganfälle. Ein dritter soll unter allen Umständen vermieden werden.

Den Abend über gab es noch einige Anrufe, einen Arztbesuch, eine Einweisung ins Krankenhaus aber auch die Entwarnung: Kein Schlaganfall. Trotzdem war klar dass das mit dem Besuch bei uns nichts wird. Der Butscher war natürlich traurig. Und unter diesen Umständen habe ich auch die Taufe abgesagt.

Die Einschulung konnte man natürlich nicht verschieben. Aber wir hatten trotzdem einen schönen Tag und haben Bilder geschickt.

Einschulungstag

Samstag. Der große Tag. Um 6 klingelte schon der erste Wecker. Denn der Butscher wollte zum Einschulungsgottesdienst, der um 8:30 Uhr startete und vorher mussten noch die bestellten Kuchen beim Bäcker abgeholt werden. Wir hatten ja zwei große Tage geplant und mehr Leute.

Ich blieb mit der Nordbabydame zuhause. Wir machten uns fein und waren noch für den Hund zuständig. Das Einschulungsoutfit der kleinen Schwester:

Um 9:30 Uhr ging es dann herausgeputzt, mit Schulranzen und Schultüte (noch in elterlicher Verwaltung, die sollten die Kinder erst nach ihrer ersten Schulstunde bekommen) zu Fuß zur Schule.

Die Einschulung war toll gestaltet. Die Rektorin sagte ein paar Worte, erzählte eine kleine Geschichte und übergab dann an den Schulchor, der uns ein kleines Musical vorführte. Über Alec, den Außerirdischen der zu uns kam um auf der Erde „Menschlichkeit“ zu lernen. Denn das hatten sie auf ihrem Planeten verlernt. Sie hätten Technisch alles erreicht was möglich ist, aber die Menschlichkeit, die hatten sie leider verloren. Und darüber hinaus hat Alec auch gleich noch was anderes entdeckt, nämlich die Liebe!

Danach kamen die Lehrerinnen der beiden Klassen, die Kinder wurden namentlich aufgerufen und durften dann gemeinsam in ihre Klassen verschwinden. Während wir Eltern und alle Verwandten auf dem Gelände umherstromern und Kaffee und Kuchen genießen durften oder uns über den Förderverein informieren konnten. Nur eins war nicht erlaubt: Vor der Klasse spitzeln 😄

Ich musste derweil noch mal nach Hause laufen. In der Aufregung hatten wir den Schnuller vom Babymädchen vergessen. Die war müde und zum einschlafen braucht sie denn Schnuller, auch wenn sie ihn später wieder ausspuckt. Dadurch verging wenigstens die Wartezeit ziemlich schnell.

Und dann war der Butscher auch schon wieder da und meinte strahlend „Das war toll in der Klasse!“. Natürlich durfte er dann stolz seine Schultüte entgegen nehmen:

Danach war natürlich nichts mehr mit ihm anzufangen. Der wollte nur noch nach Hause. Ich dachte er zeigt seiner Patentante noch das Klassenzimmer. Aber Pustekuchen. Es zog ihn nach Hause. Schultüte auspacken. Der offizielle Teil war sowieso vorbei und daher verabschiedeten wir uns dann auch ziemlich schnell. Da waren wir auch nicht die einzigen.

Kaffee und Kuchen wartete ja zuhause. Näheres zur Schultüte und deren Inhalt verblogge ich dann noch mal separat diese Woche. Ich schreib das heute alles und hau das über die Woche raus. Sonst wird der Artikel ja noch länger 😉

Wir hatten auf jeden Fall einen tollen Tag. Es regnete zwar zwischendurch mal und wir mussten nach drinnen flüchten, aber Kaffeetisch und Grillabend blieben trocken. Und das war alles was ich mir wünschte.

Erster richtiger Schultag

Heute war dann der erste richtige Schultag.

Die erste Brotdose ist ziemlich voll und vor allem gefüllt mit dem was der Butscher am liebsten mag: Es muss reichen für zwei Pausen. Und da er heute morgen zu aufgeregt zum Frühstücken war, hatte er in der ersten Pause sicher einen Bärenhunger.

Eigentlich wollte ich noch Karotten dazu packen. Aber ich musste feststellen dass wir gar keine haben. Irgendwie hab ich letzte Woche vergessen dass ich ja nicht nur fürs Einschulungs-WE einkaufen muss, sondern auch für das normale Frühstück. Zum Glück ist morgen unser regulärer Einkaufstag.

Und um 7:30 Uhr ging es los zur Schule:

Beide Eltern waren mit dabei. Da der Klassenraum im ersten Stock ist und ich das Baby samt Kinderwagen schlecht mitnehmen kann, musste der Papa unten warten. Ich musste ja heute erst mal den ganzen Schulkram mitbringen und einsortieren. Zwei Stofftaschen voller Schulutensilien hatte ich dabei.

Und jetzt? Ist es ziemlich still hier. Die Nordbabydame schläft und sonst ist keiner mehr da. Alle weg. Und ich starre auf die Uhr und denke „Oh, jetzt hat der Butscher die zweite Stunde“, „Oh, jetzt hat der Butscher Pause!“ und so weiter 😄

Bis nächste Woche habe ich mich sicher dran gewöhnt.

Your account will be closed and all data will be permanently deleted and cannot be recovered. Are you sure?