Babymonate Kinderchaos

Meine Erfahrungen mit Kilenda

– Werbung –

Vor kurzem stieß ich auf der Suche nach etwas völlig anderem auf eine Seite, deren Konzept mich direkt begeistert hat. Und zwar die Seite Kilenda.de

Und es freut mich, dass ich euch heute was über Kilenda erzählen kann. Denn es ist kein gewöhnlicher Onlineshop für Babys, Kinder und Schwangere! Hier kauft man nichts. Außer man will es unbedingt behalten.

Die Nordbabydame wächst so langsam aus ihren ersten Sachen raus. Am Wickeltisch stapelt sich schon die erste Ausschussware: Kleidung die noch praktisch aussieht wie neu, wenig getragen. Sie hat einiges gekostet. Aber ich werde Zeit aufwenden um sie zu verkaufen und praktisch nichts mehr dafür bekommen. Es ist ärgerlich. Das ist etwas, dass mich bei meinem Sohn schon genervt hat. Die Zeit die man darin versenkt Fotos zu machen und das ganze online zu stellen und mit Interessenten um jeden Cent zu feilschen, wiegt der Erlös bei weitem nicht auf! Ebenso beim Flohmarkt. Teilweise muss man horrende Summen für die Standmiete bezahlen und dann stundenlang in stickiger Luft rumsitzen um dann so gut wie nichts für seine Sachen zu bekommen. Im schlimmsten Fall hat man auch noch ein Minusgeschäft gemacht, weil man nicht mal so viel verkauft hat wie Standgebühr entrichtet wurde. Das passiert auf großen Kinderflohmärkten mit übergroßem Angebot öfter. Das ist doch frustrierend!

Und hier kommt der Shop ins Spiel: Bei Kilenda.de kann man Babykleidung, Kinderkleidung sowie Schwangerschaftsmode und Tragehilfen ganz einfach mieten! Das junge Start-up hat ein überzeugendes Konzept und ich habe mich riesig gefreut dass zudem auch eine Kooperation zustande kam.

Kilenda OutfitEines unserer Kilenda-Outfits ♥

Was ist Kilenda?

Kilenda ist, wie schon erwähnt, ein Start-up mit einer ganz tollen Idee die auch richtig gut durchdacht ist: Man kann Kleidung mieten so lange man will oder benötigt, es wird Taggenau abgerechnet. Egal wann man was zurück schickt. Und die Rücksendung ist sogar kostenlos!

Wie viele Kleidungsstücke man mietet, ob für die Schwangerschaft, eine komplette Ausstattung fürs Kind, nur einzelne Teile oder bei Kilenda sämtliche Tragehilfen durchprobiert, das bleibt jedem selbst überlassen. Alles ist möglich! Und wenn etwas so gut gefällt dass man es behalten möchte, ist das auch kein Problem. Denn man bezahlt nie mehr als den Einzelhandelspreis. Hat man mit der Miete den Einzelhandelspreis erreicht, hat man das Stück gekauft und kann es behalten. Nach wie vielen Monaten dies der Fall ist, sieht man im virtuellen Kleiderschrank des persönlichen Kilenda-Accounts. Meistens 5 bis 10 Monate. Und mal ehrlich: So lange zieht man den Babys die Sachen ja gar nicht an.

Gerade in den ersten Monaten wachsen die Babys ja wie Unkraut!

Womit wir wieder bei der Sache wären: Nun sind also die ersten Sachen der Nordbabydame zu klein. Wir waren natürlich auch schon shoppen für 62/68, aber das reicht noch nicht und in einigen Sachen ersäuft sie auch praktisch noch. Soll ich nun noch mal los ziehen? Wieder jede Menge Geld versenken dass ich nie wieder sehen werde? Für Sachen die die Nordbabydame vielleicht 2-3 Monate trägt? Wenn überhaupt! Immerhin steht ein Jahreszeitenwechsel an, das eine oder andere wird dann zu warm oder passt einfach vom Stil her nicht.

Im Shop zu stöbern macht wirklich Spaß, egal ob am Computer oder auf dem Smartphone. Vor allem seit Kilenda im neuen Design erstrahlt. Man hat viele Suchfilter zur Auswahl: Jahreszeiten, Größen, Marken, Mädchen oder Jungs. Nur um mal die wichtigsten zu nennen. Die Übersicht ist auch klasse. Da könnte sich so mancher Shop eine dicke Scheibe abschneiden.

Ich habe also letzte Woche wieder bei Kilenda gestöbert und der Nordbabydame ein ganzes Paket voll 62er Kleidung bestellt.  10 Teile für ca. 16 EUR im Monat. 9 der Teile waren „Wie-neu“ – also schon gebraucht. Und die kamen hier an und sahen aus wie nagelneu. Man konnte wirklich nicht erkennen welche Teile schon getragen wurden.

Es sind alles Markensachen (Noppies, Blue Seven, Kanz, Salt and Pepper uvm.) die zusammengerechnet 154,00 EUR gekostet hätten, wenn ich sie im Laden gekauft hätte. Ja, ich habe mir tatsächlich die Mühe gemacht und habe das mal zusammen gerechnet. Ich müsste die Sachen also über 9 Monate lang mieten bis ich den Einzelhandelspreis erreicht habe. Das wird bei Größe 62 niemals der Fall sein. Es sind auch Teile dabei die ich sicher im April wieder zurück schicken werde, weil sie dann einfach zu warm sind. Aber aktuell sind sie eben sehr gut zu gebrauchen, denn es ist noch nicht wirklich warm und zwischendurch sogar noch richtig kalt. Heute Morgen hatten wir 0 Grad und in anderen Teilen Deutschlands schneit es sogar.

Das schöne am mieten ist auch, dass ich durchtauschen kann. Mal ehrlich, wir kennen das doch alle: Wir sehen süße Sachen und denken „Ach nein, wir haben ja soviel und sie (er) wächst eh bald raus“. Das entfällt durchs mieten. Ich kann munter tauschen, das eine zurück schicken, das andere neu mieten und habe ständig was hübsches zum anziehen für die kleine Madame!

Und wie war das mit den Tragehilfen?

Bei Kilenda kann man auch Tragehilfen mieten. Aktuell umfasst das Angebot elastische Tücher und Tragen von Manduca sowie Tücher und die Didytai von Didymos in verschiedenen Farben. Ich Das ist echt super wenn man sich unsicher ist! So wie ich.

Ich habe mir ein Didymos Prima „Shades of Pink“ Tragetuch gemietet. Ich bin schon ewig um die Seite von Didymos geschlichen und wollte mir so ein Tuch anschaffen. Aber ich war mir immer unsicher was die Länge betraf. Wie lang ist wirklich nötig? Und wenn es dann doch zu lang ist? Da die Tücher nicht gerade günstig sind, sondern im dreistelligen Bereich liegen was den Anschaffungspreis betrifft, habe ich bisher nicht gewagt eines zu kaufen.

Ab zum Kindergarten mit dem Didymos

Daher nutzte ich die Gelegenheit bei Kilenda eines auszuprobieren. Und obwohl ich mit Konfektionsgröße 46 (so jetzt isses raus, die Frau Nord ist dick! Jawoll! 😝 ) auf der Didymos-Seite eine Tuchgröße von mindestens 5,20m empfohlen bekomme um alles binden zu können, reicht mir ein 4,70m Tuch vollkommen um z.B. die Wickelkreuztrage zu binden und noch einiges an Tuch über zu haben. Es ist nicht mal annähernd knapp auf Kante. Mag vielleicht auch daran liegen dass ich nicht gerade die größte Frau bin.

Zudem lässt sich das Tuch erstaunlich gut binden. Womit ich gar nicht gerechnet habe. Der Test war also von Erfolg gekrönt.

Und was passiert wenn was kaputt geht oder Flecken hat?

Das ist sicher die erste Frage die alle stellen, die von Kilenda hören oder lesen. Das hab ich mich nämlich auch als erstes gefragt.

Egal ob Baby, dessen Windel überläuft oder Kind, welches im Kindergarten die Hose durchwetzt oder die Currysauce vom Mittagessen verkleckert – So etwas passiert nun mal. Das wissen auch die Leute bei Kilenda. Und deshalb wurde das schon mit einkalkuliert. Wenn etwas kaputt ist oder Flecken hat: Einfach zurück schicken. Das kostet nichts extra!

Man kann also munter drauf los stöbern und ohne Bedenken mieten bei Kilenda! Aber seid vorsichtig, das hat Suchtfaktor. Mich hat es jedenfalls schon ganz heftig erwischt. Ich vermute die Begeisterung liest man auch aus dem Beitrag heraus.

Noch Fragen?

Ich habe ja die letzten Wochen schon auf Twitter und Instagram von Kilenda erzählt. Und es kamen einige Fragen zusammen die ich Kilenda gestellt habe. Sarah von Kilenda steht uns dazu Rede und Antwort – was ich übrigens richtig toll finde! Hier also eure Fragen und die Antworten dazu:

Wird es auch irgendwann größere Größen bei den Umstandsmoden geben?
Sarah: Momentan haben wir Umstandsmode in den Größen xs bis xxl. Wenn Kundinnen doch einmal etwas vermissen und Teile nicht in ihren Größen zu finden sind, bemüht sich unserer liebe Sortimentsmanagerin immer alle Wünsche zu erfüllen.

Ist es geplant auch Kleidung über Größe 128 anzubieten?
Sarah: Wir haben uns intern auch schon ausgetauscht und denken, es ist eine mega gute Sache, auch größere Kinderkleidung anzubieten, zumal wir zur Zeit viele Anfragen dazu bekommen. 🙂 Das wollen wir auf jeden Fall in der Zukunft auch angehen. Heute haben wir allerdings nur begrenzte finanzielle Mittel. Deshalb können wir uns zunächst erstmal nur auf ein Thema konzentrieren. Dieses Thema ist im Moment Baby- und Kinderbekleidung bis zur Größe 128. Sobald das aber richtig gut läuft und Kilenda bekannter ist, gibt es auch Kleidung in größeren Größen bei uns!

Macht ihr alle Fotos selber oder sind das Produktbilder vom Hersteller?
Sarah: Begonnen haben wir mit eigenen Bildern. Jetzt sind wir froh, dass wir die Produktbilder direkt von den Herstellern bekommen. Die sind auch einfach schicker.

Gibt es eine Erinnerung / Reminder wann ein Mietzeitraum für bestimmte Kleidungsstücke abläuft?
Sarah: Wir stellen nach Ablauf des ersten Monats auf eine tagesgenaue Abrechnung um. Eltern zahlen also nur noch die Tage, an denen die Kleidung wirklich bei ihnen ist. Sie können ihre Sachen also zurückschicken wann sie möchten. Wir verschicken deswegen auch keine Erinnerung. Wir wollen kilenda für Eltern so flexibel wie möglich gestalten.

Muss ich bei gebrauchter Kleidung auch den Neupreis bezahlen wenn ich es behalten möchte?
Sarah: Vielleicht hast Du es ja bei uns auf der Seite schon mal gelesen- Du zahlst in jedem Fall maximal nur die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. Das gilt sowohl für neue als auch wie-neue Stücke. Es stimmt also, dass Du bei uns für wie-neue Stücke nie mehr als den UVP zahlst, allerdings auch nicht weniger. Dafür ist der monatliche Preis auch geringer. Im Normalfall zahlen unsere Kunden die Stücke nie ab, so dass sie nicht auf den Ursprungspreis kommen.

Das ist ein wenig dem Mietmodell und dem Mehraufwand bei wie-neuen Stücken geschuldet.

Wird es in absehbarer Zeit auch für Kunden aus Österreich die Möglichkeit geben die Sachen zu kaufen?


Sarah: Ein Kunde aus Österreich bezahlt genau wie in Deutschland nur so lange Miete für ein Stück, bis der Originalpreis erreicht ist. Dann darf er das Stück 6 Monate lang kostenlos nutzen, bis er es an uns zurückschickt. Das hat steuerrechtliche Gründe. Wir sind aber gerade mit den öffentlichen Behörden in regem Kontakt, um das zu ändern und für Dich noch einfacher zu machen! 🙂

Was passiert mit Kleidung die kaputt ist oder Flecken nicht mehr raus gehen, sprich Kleidung die nicht mehr vermietet werden kann?
Sarah: Kleidungsstücke, die wir nicht mehr als „wie-neu“ vermieten können, sortieren wir direkt aus. Seit Mai 2016 haben wir mit der Deutschen Kleiderstiftung einen Partner, der mit der Kleidung soziale Projekte im In- und Ausland unterstützt. Wir haben dazu auch mal einen Beitrag in unserem Magazin geschrieben, schau mal hier: https://kilenda.de/blog/allgemein/deutsche-kleiderstiftung-helfen/

Übrigens, kennt ihr schon die Kilenda-TV-Werbung?

Kennt ihr Kilenda schon? Wie gefällt euch die Idee Kleidung zu mieten? Hinterlasst mir doch einen Kommentar dazu – Ich freue mich auf eure Meinung 😊

DIY - Basteln, Handarbeiten und mehr

[gehäkeltes] Ein Ripple Blanket fürs Baby – work in progress

Letztes Jahr im April machte ich beim ersten CAL (crochet-a-long) von Drops mit. Eine Blümchendecke aus Granny-Squares mit aufgesetzten Häkelblumen. Auis der „Drops ♥ You 7“. Ein Baumwollgarn. Leider wurden mit jeder Woche die Blümchen hässlicher. Sorry für alle die die toll fanden. Mir waren die ab der 5. Woche einfach zu globig. Das war einfach „zu viel“ obendrauf. Mich hätte das an einer Decke gestört. Also hörte ich auf. Hatte dann aber jede Menge Wolle über und ich überlegte was ich damit anstelle.

Und dann kam der positive Schwangerschaftstest und da liegt ja nichts näher als eine Babydecke. Die Wolle war dafür ganz passend. Nur die Farben nicht genug. Also kurzerhand noch ein paar dazu bestellt. Was sucht man sich nicht alles für Ausreden um Wolle zu bestellen 😂

Ein Rippleblanket sollte es werden. Mittlerweile ist die Nordbabydame ja schon über zwei Monate alt. Und ich bin noch nicht fertig *schäm*

Die Decke soll ca. 70 x 100cm werden. Aktuell bin ich glaube bei 70 x 75cm. Ich bin aber auch seit der Geburt nicht zum häkeln gekommen und leider war ich so doof und hab die Decke nicht mit ins Krankenhaus genommen. Allerdings dachte ich ja auch die leiten ein, dann hätte ich eh keine Zeit zum häkeln gehabt. Dass ich da 5 Tage zumlaufen würde und dann wieder heim geschickt werde, damit hat ja keiner gerechnet.

Der Farbverlauf sieht wie folgt aus:

Gelb, Beige, Türkis, Altrosa, Lila, Opal, Hellblau, Dunkelblau (Marine), Dunkelgrau und das ganze dann wieder Rückwärts. Da ich ja die ganze Zeit über nicht wusste was für ein Geschlecht das Baby hat, musste es neutral sein. Daher ist die Decke kunterbunt.

Auch wenn sie noch nicht fertig ist wollte ich sie schon mal zeigen. Quasi als Motivation. Auf dass sie bald fertig ist.

Babymonate Kinderchaos

Und? Wie ist das jetzt so als Zweikindmama? 

Die Nordbabydame ist nun schon neun Wochen und zwei Tage bei uns. Ich bin also „schon“ über zwei Monate zweifache Mutter. Ich habe mir in der Schwangerschaft öfter mal Gedanken gemacht wie es sein wird. Ob ich alles schaffe?  Würde ich beiden Kindern gerecht werden? Würde ich einen geregelten Alltag hin bekommen? Wird der Haushalt schaffbar sein? Und teilweise hatte ich echt Panik dass alles scheitert.

Inzwischen bin ich in meiner neuen Rolle angekommen. Und auch der Butscher ist in seiner Rolle als großer Bruder angekommen. Er macht das wirklich großartig. Er versteht wenn ich mal nicht direkt kommen kann wenn er mich ruft. Er tröstet seine Schwester wenn sie weint und ich z. B. gerade auf der Toilette bin. Und er streichelt sie jeden Morgen zum Abschied ❤️

Der Haushalt ist nicht schaffbar. Jedenfalls nicht aktuell. Hier sieht es teilweise aus wie bei Hempels unterm Sofa.

Vor zwei Wochen habe ich mit Herr Nord komplett aufgeräumt und geputzt und mir vorgenommen jeden Tag bestimmte Dinge im Haushalt zu machen damit es so sauber bleibt. Pustekuchen! Ist nicht möglich. Ich muss mich aufteilen zwischen Haushalt, Nordbabydame, Butscher, Hund und Mann und irgendwie noch schauen dass ich mich selber nicht vergesse.Und die Prioritäten setze ich nun mal nicht beim Haushalt sondern bei meinen liebsten.

Mein Schreibtisch versinkt im Blätterchaos und ich glaube ich habe noch niemals so viele Unterlagen gesucht wie aktuell. Ich bin schon froh wenn ich die Küche einigermaßen geregelt bekomme und die Wäsche gewaschen und getrocknet kriege. Wäsche falten ist teilweise schon schwer. Der letzte Berg stand hier fünf Tage im Wohnzimmer und ich habe zwischendurch diverse Sachen rausgekramt 😆 Und gefaltet habe ich die nach den 5 Tagen auch nur, weil ich den Korb dann ganz dringend brauchte. Für den nächsten Wäscheberg. 🙈

Im Wohnzimmer kann man auf diversen Möbeln Kunstwerke in den Staub malen. Wann ich die Fenster das letzte Mal geputzt habe weiß ich gar nicht! Aber man kann noch rausgucken, das ist die Hauptsache 😜 Im Flur liegt Sand ohne Ende. Den bringt der Butscher immer aus dem Kindergarten mit. Und Staubsaugen ist auch nur noch so einmal die Woche drin, Staub wischen eher Wunschdenken. Und in der Küche steht noch das komplette Geschirr vom Abendessen, während ich hier Nachts um 4 Uhr beim stillen den Artikel am Smartphone weiter schreibe, den ich seit einer Woche schon als Entwurf gespeichert habe und schon längst posten wollte.

Aber das ist nicht so schlimm. Schlimmer wäre für mich, wenn ich das Gefühl hätte das eins meiner Kinder leidet oder zu kurz kommt. Gut, der Butscher bekommt im Moment definitiv weniger Aufmerksamkeit als die Nordbabydame, aber das liegt am Babysein. Sie muss gestillt, gewickelt und rumgetragen werden. Er hat das alles schon hinter sich. Und das habe ich ihm alles genau so auch mal erklärt. Nicht weil er sich beschwert hat, sondern weil ich dem schon vorweg gehen und es gar nicht so weit kommen lassen wollte. Und das schöne an dem großen Altersabstand ist, dass er das auch versteht. Die Gespräche mit ihm sind toll. Und er sieht auch das vieles so läuft wie vorher auch. Das „in den Kindergarten bringen“ zum Beispiel. Und er hat auch Exklusivzeit. Egal ob mit mir puzzeln oder spielen oder neulich mit Papa im Kino einen Männernachmittag mit dem LEGO Batman Movie. Da blieb ich mit dem Baby zuhause.

Das haben wir schon vor der Geburt so abgesprochen, das wir schauen dass der Butscher auch Zeit mit mindestens einem Elternteil alleine hat ohne Baby. Im Moment hat er die meiste Exklusivzeit mit Papa. Das finde ich aber auch sehr gut. Denn er war bisher mehr Mamakind und die beiden waren nicht so eng. Da ist das eine gute Gelegenheit dass die beiden sich annähern, denn ich finde er braucht seinen Papa mehr als er manchmal denkt.

Allgemein finde ich es richtig toll wie sich das alles fast von alleine in halbwegs geregelte Bahnen gelenkt hat. Ich hatte mir viel mehr Sorgen gemacht, mir alles schlimmer vorgestellt die erste Zeit. Die Panik hätte ich mir schenken können. Denn jetzt weiß ich dass das unnötig war. Ich muss nicht alles schaffen. Ich muss nicht alles perfekt machen. Die oberste Priorität ist der zwischenmenschliche Aspekt. Wir als Familie. Alles andere findet sich von alleine in einer angemessenen Zeit. Und wer es hier zu chaotisch findet darf gerne wieder gehen 👋 😊

Allgemein

Der Rätsels Lösung – Wenn die Ticker von Daisypath und Lilypie stehen bleiben

Seit gestern bin ich auf der Fehlersuche.. denn meine Ticker von Lilypie und Daisypath sind stehen geblieben. Meine Tochter war immer noch 1 Monat 3 Wochen und 2 Tage alt. Dabei war sie eigentlich schon über 2 Monate. Hä??

Klar, die Ticker sind nicht wirklich wichtig. Sie sind ganz nett und ein bisschen informativ, aber kein muss. Aber ich würde sie gerne behalten. Sie sind etwas persönliches.

Also googelte ich, guckte ob die URLs stimmen die ich kopiert hatte, ich löschte Chachedateien, schaut in einem anderen Browser.. Ohne Ergebnis. Als ich auf eines der Tickerbilder klickte um es direkt anzeigen zu lassen sah ich, dass WordPress da eine andere URL generiert. Nicht „http://lbym.lilypie.com/…“ wie es sein sollte, sondern eine URL die mit „http://i0.wp.com/…“ beginnt. Das Bild wurde also woanders zwischengespeichert, dadurch zeigte es keine Updates mehr an, sondern die ganze Zeit das Bild vom Tag des abspeicherns.

Des Rätsels Lösung: Jetpack ist Schuld! Genauer das Plugin „Photon“. Jetpack ist wirklich nützlich und viele, so auch ich, haben es installiert. Aber in diesem Fall grätscht es bei dynamischen Bildern dazwischen. Zumindest das Photon. Das soll die Performance des Blogs erhöhen in dem es Bilder verkleinert. Insofern man das aber schon selber macht und nicht 4k-Auflösungen im Großformat hochlädt und postet, braucht man das gar nicht. Wenn man das ausschaltet, funktionieren auch die Ticker wieder korrekt!

Bevor ihr jetzt los zieht und Jetpack vom Blog schmeißt: Ihr müsst nur Photon ausschalten! Einfach Jetpack > Dashboard > *runterscrollen* den Schieber bei „Photon“ anklicken, damit er von grün (angeschaltet) zu weiß (ausgeschaltet) wechselt!

Vielleicht hilft das ja der einen oder dem anderen der vor dem gleichen Problem steht!

DIY - Basteln, Handarbeiten und mehr

[genähtes] Kinderwagenmuff

Weil man im Winter friert und das beim Kinderwagen schieben vor allem an den Händen, habe ich mir überlegt einen Kinderwagenmuff anzuschaffen. Schnell kommt dann aber die Frage „Passt das an meinen Kinderwagen? Ist er auch nicht zu groß oder zu klein?“

Natürlich kommt man da als Hobbynäherin schnell zu dem Schluss „Mach ich selber!“. Denn dann passt es ganz sicher so wie man es selber gerne hätte. Bei „Traumzauber“ wurde ich fündig was Nähanleitung und Schnittmuster betraf. Und das kam dabei raus:

Kinderwagenmuff

Statt Jackenstoff habe ich den Sternchenstoff genommen, den ich schon beim Babynest verwendet habe. Dazu innen kuscheliger Sternchenfleece.

Dann noch weiße Kam-Snaps an den entsprechenden Stellen und voila: Mein Kinderwagenmuff war fertig!

Das Nähen ging sehr leicht und flott. Da dauert das aufzeichnen und zuschneiden der Stoffe länger! Also auch ein tolles Projekt für Nähanfänger 😊

Ich habe mich dazu entschieden die zweite Variante an den Seiten zu  benutzen. Also Innenseite auf Außenseite knöpfen statt Innenseite auf Innenseite. Um das zu verdeutlichen hier mal Nahaufnahmen:

Der Muff ist wirklich kuschelig und perfekt. Ich habe schöne warme Wollhandschuhe von Roeckl, die kann ich aber nicht tragen wenn ich mit Baby unterwegs bin. Denn wenn die Nordbabydame zum Beispiel den Schnuller verliert oder getröstet werden muss, will ich ihr nicht mit Wollhandschuhen im Gesicht rumfummeln, da hat sie am Ende Wollhaare oder Fusseln im Mund. Und bevor ich die ständig aus- und anziehe oder am Ende unterwegs noch einen verliere, lasse ich die lieber zuhause und wärme mich mit dem kuscheligen Muff.

Kinderchaos

Das neue Genderding

Heute hat mich ein Video bei Facebook veranlasst einen Artikel zu verfassen. Es geht in dem Video um Bücher für Kinder und ein Experiment.

Zuerst wurden Bücher aussortiert die keine männlichen Charaktere enthalten. Resultat: 3

Dann hat man Bücher aussortiert die keine weiblichen Charaktere beinhalten. Resultat: 76

Als nächstes wurden Bücher entfernt in denen es weibliche Charaktere gibt, aber nicht sprechen. Resultat: 141

Zu guter letzt hat man Bücher aussortiert die von Prinzessinnen handelten. Resultat: Es wird keine Zahl genannt, aber danach ist das Regal ziemlich leer. Es sind, wenn ich mich nicht verzählt habe und man alle sieht, noch 38 Bücher im Regal verblieben.

Das hat mich stutzig zu meinem Regal blicken lassen. Denn da stehen auch meine alten Kinderbücher drinnen. Und ich weiß ja nicht wie das bei anderen aussieht, aber bei mir handeln die Bücher alle von Mädchen.. gut, nicht nur, da sind auch Jungs drin 😀 Aber in allen Büchern kommen Mädchen vor die stark sind, mutig, einfallsreich, sich durchsetzen… Teilweise sind diese Bücher älter als ich, da ich sie von meiner Tante übernommen habe. Hanni und Nanni, Burg Schreckenstein (okay, da gehts ja eigentlich um die Jungs.. aber auf der anderen Seite vom See wohnen die Mädchen und die habens genauso faustdick hinter den Ohren.. und jetzt schweife ich ab), die Bücher von Tina Caspari, Astrid Lindgren! Pipi Langstrumpf, Ronja Räubertochter, der Sattelclub und was ist mit Harry Potter?? Mal ehrlich jetzt, ohne Hermine währen die beiden Jungs aber so was von am Arsch gewesen! Oder? Ganz zu schweigen von allen anderen Büchern die mir jetzt dank Schangerschaftsdemenz sicher nicht einfallen. Aber das sind doch schöne Beispiele für Bücher in denen es nicht um doofe rosafarben bekleidete Prinzessinnen geht die stumm vom Prinzlein träumen, der sie hoffentlich bald errettet.

Ja, das sind alles Bücher die schon älter sind. Teilweise sehr alt. Ich habe mich zugegebenermaßen noch nicht so wirklich mit neueren beschäftigt, weil meine Tochter erst 2 Monate alt ist. Aber ich kann mir durchaus vorstellen dass sich das in den letzten Jahren drastisch geändert hat und es inzwischen mehr Kinderbücher mit stummen oder dumpfen weiblichen Charakteren gibt als früher. Denn allgemein haben wir doch inzwischen ein riesiges Genderproblem (ich mag das Wort Gender eigentlich nicht, aber es passt grad so gut) das es vor Jahren gar nicht gab!

Geht doch mal einkaufen. Im Einzelhandel gibt es Mädchen-Überraschungseier, extra pink und mit irgendwelchen Barbiefiguren oder Disney-Prinzessinnen drin. Es gibt Mädchenhefte, Pink und glitzernd.. mit dämlichen Handys oder ähnlichen Sachen drinnen. Oder Mädchen LEGO Hefte mit Prinzessinnen und Feen.

Da sind wir direkt bei der nächsten Kategorie: Spielzeug! LEGO und Duplo haben mittlerweile extra Mädchen-Serien ihres Spielzeugs rausgebracht. Vor allem das LEGO sieht, Figurentechnisch, sehr stark nach Polly Pocket aus (wer es noch kennt). Googlet mal Werbung von Lego damals und heute. Wo die LEGO-Werbung früher ein Mädchen mit Zöpfen und ziemlich neutralfarbig bekleidet mit Latzhose zeigte, die stolz ihr kreatives LEGO präsentierte, sitzen da heute Mädchen aufgestylt in typischen Mädchenfarben vor einem Tisch mit LEGO extra für Mädchen, knallig Pink, Lila… ein Märchenschloss oder ein pinker Reiterhof. Wie niedlich 😒  Und ich frage mich jedes Mal wenn ich diese Werbung sehe „Wie hab ich das eigentlich früher ohne diesen Kram überlebt?“ und „Wozu muss es extra Mädchen LEGO geben?!“

Auch sehr schön fand ich mein Suchergebnis neulich zu Ravensburger TipToi. Da gibt es „Spielewelten“. Polizei, Feuerwehr, Autorennen – alle drei typisch für Jungs aufgemacht mit männlichen Charakteren auf der Verpackung und *trommelwirbel* Einkaufszentrum! Für die Mädchen. Mehr nicht. WHAT SE FUCK?! Ich dachte echt „Das kann doch jetzt nicht deren Ernst sein?“ – Doch kann es. Die Jungs dürfen also brennende Häuser löschen, Verbrecher festnehmen und Autos tunen, aber die Mädchen gehen nur shoppen. Natürlich können die Mädels auch mit den anderen Spielwelten spielen. Aber werbetechnisch ist es ganz klar auf bestimmte Geschlechter festgelegt und das macht mich traurig.

Wir leben im Jahr 2017. Wir sollten doch mittlerweile weiter sein als vor 30 Jahren. Aber ich habe das Gefühl das Gegenteil ist der Fall. Wir machen eher riesengroße Rückschritte. Was mich an der ganzen Sache ärgert ist noch nicht mal das quietschrosa Zeug und die Aufmachung. Sondern der Inhalt, die wenigen Möglichkeiten die den Mädchen da geboten werden in dieser rosa-pinken Verpackung. Prinzessinnen, Feen, Pferde und Shoppingcenter.. und sonst? Nichts? Okay.. bei LEGO dürfen sie auch noch Eis verkaufen und Kuchen backen. Aber das ist nicht unbedingt besser. Wieso gibt es keine Anwältinnen? Oder Ärztinnen? (nein, keine Tierärztin! So eine richtige!) oder eine Abenteurerin, so Tomb Raider-like?

Übrigens existiert hier auch was von dem rosa-pinken Legozeug. Und von Playmobil auch. Nicht vorsorglich fürs Tochterkind gekauft. Im Gegenteil. Das gehört meinem Sohn. Ich hab nämlich absolut nichts dagegen wenn er so was haben will. „Das ist doch für Mädchen“ ist, wenn überhaupt, ein Satz den er selbst aus dem Kindergarten mitgebracht hat. Und ja, das hat er tatsächlich schon gesagt. Als er aber gemerkt hat dass uns das egal ist was bitteschön für wen sein soll, war ihm das auch wieder egal. Wieso denn auch nicht? Wenns ihm Spaß macht.

Und das ist eigentlich mein Hauptproblem: In meinem Kopf gibt es diese Grenze „Mädchen – Junge“ nicht. Wieso existiert sie in den Köpfen derer, die diese ganzen Dinge entwerfen und verkaufen und vor allem in so vielen Köpfen anderer Eltern, die ja offenbar den Satz „Das ist doch für *das andere Geschlecht*“ immer noch gerne verwenden?

Your account will be closed and all data will be permanently deleted and cannot be recovered. Are you sure?