Allgemein

Die LG TWINWash™ im Alltagstest – die Waschmaschine die zwei Waschladungen gleichzeitig kann!

Werbung

Als Familie mit zwei sehr aktiven Kindern, Hund und Garten fällt hier einiges an Wäsche an. Ehrlich gesagt bin ich damit so manches mal auf keinen grünen Zweig gekommen. Das ist jetzt aber seit kurzem Geschichte. Wie das kommt?

Ich hatte das wahnsinnig große Glück zu den 20 ausgewählten Testern zu gehören, die via trnd.com die LG Twinwash testen durften. Als ich den Test sah, wollte ich mich unbedingt bewerben, weil ich diese Maschine sehr interessant fand. Aber ich machte mir keine großen Hoffnungen und vergaß den Test auch komplett. Bis der Telefonanruf kam und der Mann am Telefon fragte wann er mir die Waschmaschine liefern darf. WAS? Ich war in dem Moment so geschockt, dass ich mich hinsetzen musste.Und ich habe bis zur Lieferung überlegt ob das nur ein Scherz war!

Wer mir auf Instagram folgt, hat es wahrscheinlich schon mitbekommen, da ich dort schon ein paar Posts dazu verfasst habe. Seit gut vier Wochen twashen wir jetzt fleißig mit der LG TWINWash™ F 4WM 12TWIN, der Test neigt sich dem Ende zu und daher ist es hier jetzt Zeit für ein ausführliches Fazit.

 

TWINWash™? Was?

Die TWINWash™ kann zwei separate Waschladungen gleichzeitig waschen.

Sie besteht aus einer normalen Waschmaschine mit 12KG und einem kleineren Toplader mit 2KG Fassungsvermögen als Schubladenauszug unter der großen Maschine. Die beiden Maschinen werden fest miteinander verschraubt und stehen bombenfest!

Dank diesem Aufbau kann eine große Waschladung in der oberen Maschine gewaschen werden, während die untere kleine Mengen wäscht. Zum Beispiel Babykleidung, Dessous oder Wäsche von der man nicht so viel hat, dass sich die große Trommel lohnen würde. Und man sonst erst einmal sammeln müsste, damit es sich lohnt.

Zusätzlich zu der Tatsache das man damit 14KG Wäsche auf einmal wegarbeiten kann, hat die Maschine auch tolle und sehr nützliche Zusatzfunktionen wie eine App-Anbindung über die LG SmartThinQ App, Add Item zum hinzufügen von vergessenen Wäschestücken, Turbo Wash, Dampf und “Motion DirectDrive”. Letzteres sorgt für eine gründliche und leise Reinigung bei längerer Lebensdauer, da weniger Verschleißteile.

Das ganze ist dann auch noch Energieklasse A+++, Schleuderwirkung und Waschwirkung sind jeweils Klasse A, was schon sehr gut ist, die meisten Waschmaschinen haben bei der Schleuderwirkung Klasse B. Und je besser die Schleuderwirkung, desto trockener die Wäsche!

 

 

Wie funktioniert das ganze? Anschlüsse? Maße? Erzähl was!

Fangen wir doch direkt bei den Maßen an! Insgesamt hat die Twinwash eine Höhe von 120cm. Das ist eine tolle Höhe um die große Maschine rückenschonend zu beladen. Das bedeutet allerdings, dass sie für Haushalte die zwingend eine unterbaufähige Maschine benötigen, nicht zu gebrauchen ist. Die passt unter keine Arbeitsplatte.

Ansonsten sind die Tiefen- und Breitenmaße die selben wie bei den handelsüblichen Maschinen.

Hier im Vergleich mit einer 8kg Samsung AddWash im handelsüblichen Maß

 

Die TWINWash wiegt insgesamt auch stolze 127kg. Davon verteilen sich 79kg auf die Hauptmaschine und 48kg auf die Mini-Maschine. Und keine Angst: Das muss man nicht alles auf einmal schleppen. Die Maschinen sind einzeln verpackt und werden erst an Ort und Stelle miteinander aufgebaut.

Die Maschinen werden an mehreren Punkten miteinander verschraubt, da bewegt sich auch bei intensiven Schleudertouren nichts (insofern die Maschine in Waage steht). Jeder Zentimeter wäre bei uns fatal auf dem 40cm hohen Waschpodest!

Anschlüsse

Zwei Waschmaschinen bedeutet in diesem Fall auch das jede der beiden einen eigenen Wasserzulauf und -ablauf hat. Also zwei Frischwasseranschlüsse und zwei Abwasseranschlüsse. Aber keine Sorge, man braucht nicht von jeder Sorte zwei Anschlüsse, LG weiß dass die meisten Haushalte diese nicht zur Verfügung haben und hat an uns alle gedacht!

LG liefert für alles Adapter mit und ich wage zu behaupten dass es damit bei so ziemlich ALLEN Haushalten passt!

Für Frischwasser gibt es zwei Schläuche mit Aquastop und einen kleineren Anschlussschlauch ohne. Dazu ein T-Stück zum verbinden aller Schläuche.

Für Abwasser wird ein Y-Adapter mitgeliefert, der die Abwasserschläuche zusammenführt. Zusätzlich außerdem ein kurzes Schlauchstück, dass man auf ein Abwasserrohr klemmen kann, wenn das Y-Stück alleine nicht hält oder passt. Wir haben das Schlauchstück nicht gebraucht. Nachfolgend mal Detailbilder wie das bei uns aussieht:

Das ganze klappt auch reibungslos und ohne Fehlermeldungen oder Unfälle.

Motion DirectDrive™

Wie oben schon erwähnt haben beide Maschinen so genanntes “Motion DirectDrive™“. Die Hauptmaschine hat 6 und die Mini-Waschmaschine 3 verschiedene Trommelbewegungen. Motion DD bewegt die Trommel in verschiedene Richtungen und kann dadurch verschiedene Bewegungen verursachen, die je nach Programm genau die richtige Reinigung und Faserpflege für die Wäsche bewirkt.

Bedienung der Maschinen

Beide Maschinen werden auch separat bedient, jede hat ein eigenes LED Touch Display.

Bei der großen 12kg Maschine ist das Display in die Tür integriert, wodurch man das Display auch nur im geschlossenen Zustand bedienen kann. Allerdings ist das ganze gut gelöst und sieht auch ziemlich schick aus.

Bei der 2kg Maschine ist das Display am Auszug integriert und ist auch im geschlossenen Zustand sehr gut einseh- und bedienbar.
Beide Touch-Displays reagieren sehr gut und schnell auf die Bedienung. Das ganze könnt ihr euch auch im weiter unten verlinkten Video anschauen.

Die Displays zeigen alles nötige an was man wissen muss. Gerade bei der großen 12KG finde ich die Übersicht extrem gut und logisch aufgebaut. Die Bedienung geht intuitiv und benötigt eigentlich keinen Blick in die Anleitung, alles nötige ist am Display beschrieben. Auch dass man z.B. bei doppelt belegten Tasten 3 Sekunden gedrückt halten muss um die Sonderfunktion zu aktivieren. Diese sind zum Beispiel Trommelreinigung oder die Kindersicherung.

Bei der kleinen Maschine kann man weder die Temperatur noch Schleudertouren einstellen. Das ist beides schon vorgegeben und liegt laut LG bei 40°C und 700 U/min. In den Technischen Daten ist dies oft falsch dargestellt, dort findet man oft die technischen Daten der großen Schwestermaschine.

Verbindung mit der SmartThinQ App

Beide Maschinen sind WLAN-fähig und haben in Verbindung mit der LG SmartThinQ App einige tolle Funktionen. Allem voran sind die Benachrichtigung beim Ende des Programms und der Fernstart zwei Funktionen die sehr gut Zeit sparen und unnötige Gänge in den Keller sparen.

Aber zudem gibt es einen Trommelreinigungscoach, der mir anzeigt wie viele Wäschen die Maschine noch hat, bis eine Trommelreingung erfolgen sollte. Und man kann online viele Programme downloaden die man auf die Maschine laden kann. Zum Beispiel “Skin Care” für Waschmittelallergiker, Color Care um die Farben zu erhalten oder ein spezielles Programm für Kinderkleidung. Die Hauptwaschmaschine hat ganze 27 Downloadprogramme zur Auswahl, die Mini nur 5 Programme.

 

Die Verbindung der Maschinen mit der SmartThinQ App war sehr einfach, hat aber nicht auf Anhieb geklappt. Dafür halten die Maschinen bis heute sehr gut die Verbindung und ich musste keine der beiden neu verbinden.  Sie melden sehr zuverlässig und zeitnah wenn das Programm fertig gelaufen ist und auch jederzeit die korrekte verbleibende Laufzeit. Egal ob ich zuhause oder unterwegs bin. Auch das Fernstarten klappt sehr gut.

Was mir allerdings fehlt sind Einstellmöglichkeiten in den Waschprogrammen, denn dies kann ich bei aktiviertem Fernstart von der App aus einstellen. Allerdings kann ich im Gegensatz zum direkten Einstellen an der Maschine, in der App keine Temperatur, Schleudertouren oder zusätzliches spülen einstellen oder gar TurboWash aktivieren. Das ist doof, wenn ich Sachen drin habe die nur auf 30°C gewaschen werden dürfen, der Standard des Programms aber 40°C oder gar 60°C beträgt.

Zudem fehlt dem einen oder anderen Wäschefreund der gerne Weichspüler nutzt sicher eine Benachrichtigung, wenn die kleine Mini-Maschine Weichspüler braucht. Denn diese hat kein Waschpulverfach, das gibt man direkt zur Wäsche und den Weichspüler tut man ja nicht direkt am Anfang mit dazu. Dafür piept die Maschine 2 Minuten lang, dass ist dann das Signal für “JETZT bitte Weichspüler hinzufügen!” – hört man das allerdings nicht, hat man Pech gehabt! Eine (optionale) Benachrichtigung über die App wäre da sicher sehr praktisch.

 

 

Außerdem ist die Energieübersicht in der App total sinnlos. Ich hatte mich gefreut dass mir die App einen Verbrauch in Kwh und eventuell auch Wasserverbrauch in Liter anzeigt. Aber stattdessen habe ich ein sinnloses Balkendiagram ohne irgendwelche Angaben oder Orientierungen. Was soll mir das bitte bringen?

 

Mal Butter bei die Fische! Waschen? Programme?

Kommen wir mal zum wichtigsten: Wäsche wasch…äääh twashen!

12KG ist eine ganz schöne Hausnummer. Das reicht für eine gute Familienmenge Handtücher, Bettwäsche oder einen großen Haufen Kleidung. Das kann man echt nicht meckern. Es ist auch sehr angenehm die Maschine zu beladen. Die Klappe hat eine gute Haptik und man kann sie einfach aufziehen. Zudem ist die Höhe wie gesagt sehr angenehm und Rückenschonend. Wobei sie bei mir auf dem Podest gerade so geht. Ich kann so in die Maschine reingucken ohne mich zu bücken. 😁 Höher dürfte sie echt nicht sein.

In der großen Maschine ist bisher alles sauber geworden was ich rein getan habe. Und das ohne Vanish Oxi Action, das eigentlich gerade dank den Kindern (und auch mal dank dem geschäftsessenden Herrn Nord) mein treuester Begleiter ist. Ich habe es nicht gebraucht! Bisher hat die Hauptmaschine wirklich alles rausbekommen. Ohne Fleckenzeug, ohne Vorbehandlung, ohne Vorwäsche! Egal ob dass ein Businesshemd war oder der Sofabezug. Egal ob Schokolade, Kaffee, Pipi, Fettflecken… es ist alles sauber nach dem ersten Waschgang!

 

Und die Handtücher sind flauschig. Oh mein Gott sind die flauschig 😍 Dabei benutze ich keinen Weichspüler. Aber auf Allergy Care mit Dampf werden die dermaßen fluffig. Ich pfeife auf Weichspüler!

Meine liebsten Programme (neben dem obligatorischen Bunt-/Kochwäsche) sind Allergy Care und das downloadbare Skin Care. Gerade ich als Waschmittelallergikerin freue mich sehr über dieses optionale Programm. Aber auch das Fleckenprogramm hat schon sehr gute Dienste geleistet. Es lieferte absolut gute Ergebnisse.

Und bei der Mini?

Leider kann ich nicht das selbe von der Mini-Waschmaschine behaupten. Babykleidung mit Schokoladen- und Kaffeeflecken (K2 hatte sich den Kaffee vom Papa übergekippt – nein zum Glück keine Verbrennungen) blieb auch nach zweimaligem Waschen (im Babykleidung-Programm) mit verschiedenen Waschmitteln immer noch sehr sichtbar fleckig. Erst ein dritter Waschgang in der großen Hauptmaschine beseitigte diese.

 

Aber die Mini hat trotzdem ihre Daseinsberechtigung. Die läuft sehr oft und gerade bei kleinen Ladungen bin ich sehr dankbar dass sie da ist. Zu Beginn des Tests dachte ich mir noch: “Ach mal schauen, so oft wird die Minimaschine nicht im Einsatz sein. Vielleicht mal für ein paar Babysachen oder so.. aber wahrscheinlich werde ich hauptsächlich die große nutzen.”

Und dann war die Maschine erst mal da und ich habe gemerkt wie schön es doch ist, die kleineren Ladungen ohne Kompromiss gleich waschen zu können. Kein “Ach ich sammel noch, sonst lohnt sich das nicht”, kein “davon hab ich eh fast nichts, dann packe ich das einfach zur dunklen Wäsche”. Und vor allem wasche ich darin gerne meine BHs. Dort sind die nämlich schonender untergebracht als in der großen Trommel und ich erhoffe mir davon weniger Bügelbrüche! Und ja – bei 60 EUR und mehr pro BH ist so ein kaputter Bügel für mich ein großes Drama.

Die Minimaschine läuft eigentlich öfter als die große!
Zum Beispiel hat K2 mal ihren Saft in meinen Kinderwagen-Organizer gekippt. Ab damit in die Mini.
Helle Hosen und Shirts von K2, helle Wäsche hab ich sonst keine? Ab damit in die Mini.

 

Das einzige Manko ist wirklich, dass ich stark verschmutztes aussortiere und in der großen mitwasche. Aber ansonsten ist sie wirklich praktisch und hilft mir mehr als ich dachte. Meist ist das Babykleidung-Programm im Einsatz. Manchmal Dessous.

Spezialfunktionen

Add Item ist eine Funktion die ich nicht mehr missen möchte. Eine ähnliche gibt es auch bei Samsung mit den AddWash Maschinen. Nur dass man dort eine extra Klappe hat zum hinzufügen der vergessenen Wäsche.

Was man vorher nicht bedenkt bei einer solchen Klappe: Die versifft! Und man bekommt sie nicht mehr vernünftig sauber. Da sind Stellen, die kann man nicht mehr richtig säubern. Das ist unappetitlich.

Da bin ich mit LGs Add Item Funktion, die die Tür entriegelt bei niedrigem Wasserstand schon zufriedener. Meist hat man die vergessenen Wäschestücke ja eh kurz nach starten der Maschine in der Hand.

Die Dampf-Funktionen Steam Refresh und Steam Softener sind auch toll. Das ist meine erste Waschmaschine mit Dampf, aber ich glaube ich möchte nie wieder eine ohne!

Durch Steam Softener werden, wie oben schon erwähnt, die Handtücher total flauschig! Und dank Steam Refresh werden Hemden und Blusen auch ohne Bügeln wieder super knitterfrei.

 

Fazit

In kurz und knapp:

Pro:

+ hochwertig verarbeitete Maschine mit schickem Design
+ Durchdachte Maschine
+ 12+2KG megamäßiges Fassungsvermögen
+ die Hauptwaschmaschine wäscht alles sauber, auch ohne Fleckenmittel
+ App-Anbindung die auch super funktioniert
+ Leise und Energiesparend
+ Gute und intuitive Bedienung
+ Sinnvolle Programme
+ Zeitersparnis

Contra:

– Sinnlose Energie-Balkendiagramme in der App
– keine Push-Benachrichtigung für Weichspüler-Nutzer bei der Minimaschine
– Minimaschine schafft Schokoladen- und Kaffeeflecken nicht
– Preis

Neutral:

-/+ Größe

Ich bin teilweise in Wäsche versunken. Ich hatte mehrere Haufen im Keller und eigentlich so gut wie nie einen freien Kellerboden. Ständig blieb was liegen. Und ständig habe ich die Waschmaschine vergessen. Ich stand im Keller, sah dass die Maschine noch 25 Minuten braucht und dackelte wieder nach oben. Und dann vergaß ich sie. Weil ich ja noch 10000 andere Sachen zu tun habe. Und um 20 Uhr fiel mir dann ein “Ach da ist ja noch Wäsche in der Maschine! Mist. Jetzt kann ich das mit Trockner und Aufhängen ja auch knicken. Verschieb ich es halt auf morgen”. Effektiv geht anders.

Das ist jetzt Geschichte. Die TWINWash™ und die Möglichkeit zwei Waschladungen gleichzeitig zu waschen spart wirklich Zeit. Und die Appmeldungen. Ich liebe sie! Ich will nie wieder ohne! Ich habe ruckzuck meine Wäsche weggearbeitet und war sogar auf der Suche nach mehr, damit ich weiter twashen kann 😁 Und ich habe mir mehr Wäscheklammern gekauft. Denn die, die ich hatte, haben plötzlich nicht mehr gereicht für die ganze Wäschemenge!

Ach ja der Preis!

Der Preis der Maschine liegt laut UVP bei 2598 EUR.

Laut Idealo ist der aktuell günstigste Preis ca. 1600 EUR. Auch das ist noch eine ganz schöne Summe bei der man erst mal schlucken muss. Trotzdem lohnt sich eine Anschaffung auf Dauer meiner Meinung nach. Denn wenn die Waschmaschine nicht so oft läuft und zudem einen Motor mit weniger Verschleißteilen hat, verspricht das eine längere Lebensdauer. Dazu die Zeitersparnis durch weniger Zeit mit Waschen, sortieren und “Wäsche im Kopf” haben.

Trotzdem weiß ich natürlich dass bei niemandem das Geld auf dem Baum wächst (schön wärs, oder?) und man sich auch 1600 EUR nicht mal eben so leisten kann! Daher kann ich allen Interessierten sehr empfehlen, sich einen Preisalarm bei Idealo zu setzen sowie einen Keyword-Alarm bei myDealz und nach Cashback-Aktionen Ausschau zu halten. Aktuell gibt es für diese Maschine bei AO.de 250 EUR Cashback beim Kauf.

Edit: Bei Amazon aktuell  ca. 1100 EUR

 

Video

Wer das ganze nicht lesen mag und runter gescrollt hat: Ich hab da auch ein ausführliches Video dass vieles aus dem Beitrag in Bild und Ton zeigt! Hier gehts zu YouTube wenn ihr auf das Bild klickt:

Transparenzhinweis: Die Waschmaschine wurde mir via TRND von LG kostenlos für den Produkttest zur Verfügung gestellt!

Vielleicht magst du auch

Keine Kommentare

    Hinterlasse einen Kommentar

    Bitte beachte: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.