Allgemein

Projekt Garten – Es blüht langsam!

Ich weiß nicht, wie oft ich mir schon vorgenommen habe darüber zu schreiben. Und bin nie dazu gekommen. Aber heute ist es soweit!

Vorher – Beet? Welches Beet?

Unser Garten hat vorne an der Mauer ein Beet. Das Beet beinhaltete mal Frauenmantel, Mageriten und andere Blümchen.

Ich nutze die Vergangenheitsform, weil in den letzten beiden Jahren das Gras und der Giersch das meiste davon für sich vereinnahmt hatten. Das Beet war praktisch nicht mehr vorhanden.

Das wollte ich nicht akzeptieren. Vor allem da die geliebte Hortensie wegen des Giersches das zeitliche gesegnet hatte. Ich plante ein neues Beet, kaufte ein und begann mit der großen Arbeit.

Es dauerte fast zwei Wochen bis ich mit Hortensie ausgraben, Beet umgraben und allem anderen fertig war. Tagelang saß, stand oder kniete ich im Dreck und pulte tonnenweise Gierschwurzeln aus der Erde. Eine Grabegabel hat dabei auch aufgegeben und musste ersetzt werden.

Aber nach der ganzen Arbeit und neuer Erde sah das ganze so aus:

Neue Pflanzen braucht das Beet!

Den Frauenmantel habe ich geteilt, ein Teil durfte bleiben, zwei Teile kamen in den Vorgarten. Auch die blühenden Mageriten durften bleiben und haben das umpflanzen erstaunlich gut weg gesteckt.

Für das Beet hatte ich, zusätzlich zu dem was bleiben durfte, zwei sehr winterharte und vor allem wurzeldruckbeständige Hortensien der Sorte L.A. Dreamin sowie eine Harlekinweise besorgt. Mein Mann hat sich noch Minze ausgesucht, ich eine Blumenmischung für Bienen und Hummeln. Zudem haben wir am Rand Kartoffeln und Waldmeister gepflanzt, damit es den Giersch eindämmt.

Angeblich soll beides helfen. Waldmeister soll einen Stoff absondern den der Giersch nicht mag. Beides hilft offenbar wirklich. Denn bis jetzt ist er dort nicht nachgekommen!

Es blüht!

Die Bienenmischung hat es wirklich in sich. Was da inzwischen gewachsen ist, ist der Wahnsinn!

So sah das Anfang Juni aus:

So ist es jetzt! Das ist fast ein Urwald! Und ich dachte bei der Hitze verendet mir alles. Es war auch knapp, denn wir können den Garten fast nicht wässern, da unsere Gartenpumpe kaputt ist.

Aber es gedeiht zum Glück trotzdem alles gut. Langsam blüht es auch. Und ich werd euch jetzt sicher in den nächsten Wochen öfter mit Blumenfotos beglücken.

Zum Beispiel mit denen hier:

Denn ich stehe jetzt jeden Tag auf dem Weg zur Gassirunde an der Mauer und schaue was sich im Beet gerade so tut. Welche Blumen neu blühen, wo Schmetterlinge oder Bienen unterwegs sind. Es ist wirklich faszinierend 😍

Und ein schöner Lohn für die harte Arbeit.

Vielleicht magst du auch

Keine Kommentare

    Hinterlasse einen Kommentar

    Bitte beachte: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.