Schwangerschaft

Vierter VU-Termin – Das zweite Screening

Aktuell: SSW21 / 20+1

Voller Vorfeude hibbelte ich dem heutigen Termin entgegen! Endlich erfahren wir welches Geschlecht das Baby hat! Endlich Kleidung kaufen! Denn, ganz ehrlich, egal wo ich stöberte, überall gibts fast nur Kleidung die so oder so ausgelegt ist. Wirklich neutrales hab ich kaum gefunden. Das war schon beim Butscher so und es hat mich tierisch genervt. Neulich hatte ich eine Babyleggins in der Hand mit braunen Punkten, dachte „Oh, das sieht doch mal neutral aus“ bis ich die Schleifchen entdeckte :-/ Also her mit dem Geschlecht! *hibbel hibbel*

Aber ich erwartete den Termin auch sehnsüchtig aus anderen Gründen. Seit letzter Woche habe ich Vorwehen und die sind schon ganz schön unangenehm, das kenne ich vom ersten Mal her so nicht. Entsprechend hatte ich Angst dass die Wehen nicht ganz okay sind und schon Auswirkungen auf den Muttermund haben.

Herr Nord begleitete mich zum Termin. Die Standarduntersuchungen liefen erwartungsgemäß nicht ganz so toll. Natürlich war ich wieder aufgeregt, natürlich war mein Blutdruck nicht in Ordnung und lag bei 150/80. Mein Morgen lief auch alles andere als toll. Nicht nur dass ich wegen der VU aufgeregt war, ich habe mich auch tierisch über mich selbst geärgert weil wir offenbar die Regenjacke vom Butscher im Heide Park verloren haben und er jetzt keine hat.

Natürlich hab ich der Ärztin über meine Sorgen bezüglich der Wehen erzählt und sie hat nach einer Untersuchung inkl. Abtasten Entwarnung gegeben. Muttermund geschlossen und bei 4cm. Alles okay. Es scheint so als ob ich die Vorwehen beim zweiten Kind einfach stärker spüre.

Nach der Untersuchung ging es ins Ultraschallzimmer. An der Wand hing ein großer Fernseher auf dem man den Ultraschall besser sehen konnte als auf dem kleinen US-Bildschirm. Das fand ich sehr schön. Hatte ich bei der alten Ärztin nicht. So konnte mein Mann auch besser den Ultraschall verfolgen ohne sich zu verrenken oder fast auf meinen Beinen zu sitzen 😀

Diesmal habe ich eine Hinterwandplazenta, was erklärt wieso ich das Baby schon so früh gespürt habe und inzwischen auch sehr stark spüre. Die Maße sind zeitgerecht und alles in Ordnung. Das Herz konnte man sehr schön sehen, genau wie die Wirbelsäule und die Arm- und Beinknochen. Das Nordbaby wiegt jetzt ca. 390g. Kaum zu glauben dass sich das Gewicht in der noch vor uns liegenden Zeit noch mal verneunfacht!

Und es wird ein….

Die Ärztin fragte dann natürlich irgendwann ob wir wissen möchten was es wird. Natürlich wollen wir das wissen! Ich glaubte beim vermessen des Oberschenkelknochens schon etwas gesehen zu haben und war gespannt ob ich richtig gesehen hatte.

Aber dann kam die große Enttäuschung: Die Ärztin sah es nicht eindeutig und hatte nur eine Tendenz zu bieten, kein offizielles Outing. Hmpf :-/

Wir waren uns einig dass das alles sehr nach Schamlippen aussieht, sie sagte „Ich würde auch sagen es ist ein Mädchen“ und ich meinte dass ich ja schon von Anfang an irgendwie Richtung Mädchen tendierte. Zudem war nirgendwo auch nur ansatzweise ein Zipfelchen erkennbar oder irgendwas, dass auf Hoden hindeuten könnte. Beim Butscher war ich anfangs sehr neutral aber hatte dann irgendwann unterbewusst immer diesen „Er“-Gedanken. Und dass er ein ER wird, bestätigte sich dann auch bei 19+2 – also noch früher als bei diesem US. Daher hatte ich große Hoffnung dass man auch dieses Mal eindeutig sagen kann was es wird.

Aber ich glaube einfach dass es bei Mädchen auch schwerer ist, ein eindeutiges Ergebnis zu erhalten. Penisse sieht man doch leichter als Schamlippen  🙈 Von daher hoffe und glaube ich jetzt einfach dass es bei dem Geschlecht bleibt.

Ein Spekulationsbild hab ich leider nicht bekommen. Nur eins vom Kopf, aber dass hat Herr Nord mitgenommen zur Arbeit, so dass ich es noch nicht einscannen konnte 😀

Was ich mir wünsche?

…werden sich jetzt sicher einige fragen 😉

Also so wirklich wünschen eigentlich gar nichts. Ich finde es hat beides seine Vor- und Nachteile. Ich fände einen Jungen toll, weil ich das halt schon kenne. Es ist die kleinere Aufgabe. Wir haben das alles ja schon mal durch. Zumindest die ersten 5 Jahre 😀 Kleidung ist schon einiges vorhanden, Interessen werden wahrscheinlich ähnlicher sein als wenns ein Mädchen wird steckt man aber natürlich nicht drin.

Bei einem Mädchen würde ich mich natürlich freuen dass wir beide Geschlechter haben. Dass sie einen großen Bruder hat. Aber ich als Frau finde die Aufgabe der Erziehung eines Mädchens in der heutigen Welt als eine größere Herausforderung als Jungs. Man kann jetzt wieder was von Genderkram labern und dass ich das falsch sehe.. aber ich finde halt dass es schon einen Geschlechterspezifischen Unterschied gibt und das ist auch okay so! Das hat nix mit Jungs- oder Mädchenspielzeug zu tun oder mit Rosa und Blau. Sondern mit ganz anderen Dingen! Jungs haben zum Beispiel generell viel weniger Probleme mit ihrer Figur als Mädchen. (Achtung, ich sagte nicht KEINE, sondern weniger!) Gerade heutzutage in der Welt des Size Zero und Perfektseins.

Zudem merke ich selbst auch im Jahr 2016 noch, dass Frauen in bestimmten Branchen oder bei bestimmten Themen einfach belächelt werden und das finde ich sehr Schade. Es ist egal welches Geschlecht man hat, um wirklich gut zu sein in einem bestimmten Beruf oder Thema zählt nur das: Interesse und Leidenschaft! Jemand der das hat, der ist immer besser als jemand der das nur wegen Geld oder sonst was macht.

Vielleicht magst du auch

Keine Kommentare

    Hinterlasse einen Kommentar

    Bitte beachte: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.