Hallo Alltag!

Zwei Wochen Herbstferien liegen hinter uns. Heute ist der erste Schultag und ich liege quasi todmüde und geschafft in der Ecke.

Ich habe einiges zu bloggen, aber ich bin letzte Woche einfach absolut überhaupt nicht dazu gekommen. In der ersten Ferienwoche hatte Herr Nord ebenfalls Urlaub, so dass ich da die freie Zeit gefunden habe mich in Ruhe hinzusetzen und was zu tun. Aber letzte Woche war ich mit beiden Kindern (und Hund) alleine. Und da ging nichts.

Eigentlich hatte ich mir das entspannter vorgestellt. Zeit fürs große Kind, schön basteln, schön was mit beiden Kindern machen. Höhöhöhö…

Aber da war ein Butscher, der einen extremen Lagerkoller hatte, die Schule und seine Freunde vermisste, aber keinen Bock hatte um sich zu verabreden. Zudem befindet er sich im Moment offenbar in einer Persönlichkeitsfindungsphase. Wundert mich jetzt auch nicht wirklich. Als Schulkind ist ja auch einiges anders als vorher. Er ist vorlaut, quatscht ständig und ohne Punkt und Komma, denkt sich Sachen aus, erzählt fremden Leuten die dollsten Sachen, sagt zu allem, egal um was man ihn bittet oder was man ihm aufträgt erst mal “NEIN!!!!” und “Das mach ich jetzt bestimmt nicht”. Diskussionen beim ins-Bett-gehen, Diskussionen beim Essen, Diskussionen bei eigentlich allem. Da isses mittlerweile mit tiiiieeef durchatmen auch nicht mehr getan.

Und dann ist da noch die Nordbabydame, offenbar nicht nur am zahnen mit Zahn Nr. 4, sondern auch im nächsten Entwicklungssprung. Vor allem Schlafen ist ein Kampf. Wenn sie müde ist, zeigt sie das deutlich mit gähnen, Augen reiben, zur Seite legen. Aber schlafen? Nö. Geht gar nicht. Weder im eigenen Bett noch bei Mama und Papa. Gestern ist sie eine Stunde lang durch unser Bett gekullert, lag mal auf mir, mal mit dem Kopf auf Papa, mal auf dem Bauch, der Seite, dem Rücken.. nicht war richtig, nichts bequem.

Und das geht bei jedem Schlaf und Schläfchen so. Egal ob Mittags oder Nachts. 1-1,5 Stunden Kampf. Gestern hab ich sie Abends mit zum Gassi genommen und war dann so lange unterwegs bis sie eingeschlafen war. Weil ich weiß, dass sie spazieren gehen mag und gern im Kinderwagen schläft. Normalerweise dauert das keine 20 Minuten, dann schläft sie tief und fest, ob ich will oder nicht 😀 Aber dieses Mal nicht. Über eine Stunde war ich unterwegs. Als ich um 20:38 Uhr zuhause an kam, meinte mein Mann “Ich wollte schon einen Suchtrupp los schicken!” – Ich meinte dann im Flüsterton “Ich weiß wie lang ich weg war, ich muss auch mal ganz dringend aufs Klo, aber egal! Sie schläft!”

Obendrein war/ist die allgemeine Stimmung hier sehr angespannt und latent genervt. Herr Nord hat so ne Art Männer-PMS: Ein falsches Wort oder irgendwas, dass ihm nicht passt und er macht die Diva und rauscht beleidigt ab. Ihn stresst wahrscheinlich auch, dass beide Kinder momentan so anstrengend sind. Aber das machts jetzt für mich nicht unbedingt besser. Denn ich kann nicht mal eben beleidigt abrauschen. Ja hier spricht ein bisschen der Neid aus mir 😀

Ich hätte die Tage auch gern den hier gemacht:

Die letzte Woche war absolut nicht leicht. Und aktuell sind meine Batterien echt leer. Und ich frag mich gerade wo ich neue Nerven her bekomme, denn meine sind seeeeehr sehr dünn. Vor allem nach dem heutigen Start in den Tag, der typisch Montag verlief. Das war grad das Tüpfelchen auf dem i.

Aber hey, kann ja nur besser werden! *positiv denken*

Die nächsten Tage wird erst mal neu geordnet, geplant, Alltag wieder einziehen gelassen. Ich bin froh wenn alles wieder geregelt läuft!

31 Jahre alt, 2 Kinder (2011 und 2017), verheiratet seit 2008.

Internetaffine Serienjunkie, Bücherwurm und Hörbuchfan, Gamerin, backt und kocht gerne, hängt an der (Strick-/Häkel-)Nadel und hat einen Hang zur Wollsucht.

Kommentar verfassen