8 Monate

Und schon wieder wird ein Monatsbeitrag fällig. Am Montag war das Nordbabymädchen 8 Monate alt!

Seit Montag will ich das auch schon aufschreiben, aber ich kam nicht dazu. Dazu dann aber morgen mehr!

In dem einen Monat ist erschreckend viel passiert ist. Es ist wirklich krass was für einen extremen Sprung sie gemacht hat. Da wundert es mich auch nicht, dass sie seit letzter Woche quengelig ist und schlecht schläft. Sie hat halt viel zu verarbeiten.

Jede Menge neue Updates

Sie krabbelt! Endlich ist es so weit und das Kind macht das ganze Haus unsicher. Ich hatte schon befürchtet sie überspringt es, was nicht gut wäre. Aber jetzt krabbelt sie wie eine Weltmeisterin. Nichts ist vor ihr sicher. Sie ist inzwischen so schnell, dass ich gestern fast über sie drüber gefallen wäre, weil sie plötzlich und unerwartet hinter mir war. Keinen Mucks hat man gehört. Und ich hab mich fürchterlich erschrocken.

Aber nicht nur das ist neu. Sie steht auch! Ein paar Tage nach den ersten zaghaften Krabbelschrittchen, zog sie sich plötzlich im Laufgitter hoch. Und seitdem steht sie wo sie kann und freut sich einen Ast ab.

Was natürlich nicht ohne blaue Felcken abläuft. Denn sie fällt natürlich auch mal um weil sie sich nicht gut genug fest hält. So gab es letzte Woche eine dicke Beule, weil sie sich am Wäschekorb hoch zog und dann aus dem Stand umkippte und mit dem Hinterkopf auf die Fliesen knallte. Und das während ich nur ganz kurz auf der Toilette war. Natürlich hat sie geschrien wie am Spieß. Aber das hat mich andererseits auch gefreut. Denn ich wäre panischer gewesen wenn sie ruhig gewesen wäre.

Beim Sohn wäre ich danach direkt zum Kinderarzt oder zum Notdienst. Aber so wusste ich, auf was ich achten muss bei einer eventuellen Gehirnerschütterung. Und sie zeigte zum Glück keinerlei Anzeichen. Und die Beule war am nächsten Tag auch kaum noch zu sehen.

Für mich war das Stehen  der Anlass das Gitterbettchen und das Laufgitter tiefer zu setzen. Sonst wäre sie mir da mittlerweile sicher rausgepurzelt. Und ich glaube das geht nicht so glimpflich aus wie aus dem Stand umkippen.

Eigentlich wäre das ja schon mehr als genug Entwicklung. Aber das sieht das Babymädchen anders. Die lag nämlich zudem auch noch letzte Woche im Flur und sagte ganz spontan aus dem Nichts heraus: „MAMA“. Zum Glück war ich nicht alleine, sonst hätte ich auf Einbildung getippt. Aber es waren alle dabei. Und so guckten wir uns alle verdutzt an und ich fragte: „Hab ich das gerade richtig gehört???“

Ja hab ich. Sie sagt es nun auch öfter. Vor allem ruft sie mich wenn sie weint. Wenn sie Nähe braucht. Oder wenn irgendwas nicht richtig ist, ihr etwas nicht passt. Dann muss Mama her.

Und sie hat einen Bärenhunger. Was das Kind aktuell wegmampft ist echt nicht schlecht. Zu den drei Breimahlzeiten kommen mindestens drei Flaschen. Es kam auch schon vor das ihr die große Portion Abendbrei nicht reichte und sie da noch eine halbe Flasche hinterher abpumpte. Ich frag mich wo die das alles hinsteckt. 😄 Wahrscheinlich wacht die demnächst auf und ist 20cm größer. (Hoffentlich nicht!)

 

U5

Ach bevor ich es vergesse: Die U5 haben wir natürlich bestanden. Der Arzt war sehr zufrieden mit der jungen Dame.

Sie wog 7800g bei 67cm Körperlänge.

31 Jahre alt, 2 Kinder (2011 und 2017), verheiratet seit 2008.

Internetaffine Serienjunkie, Bücherwurm und Hörbuchfan, Gamerin, backt und kocht gerne, hängt an der (Strick-/Häkel-)Nadel und hat einen Hang zur Wollsucht.

Kommentar verfassen