Wie man sich mit einem Klick ins Unglück stürzt

Eigentlich könnte man meinen das gerade mir so was nicht passiert.

Ich, die der lieben Gemischtwaren den kompletten Blogumzug inkl. sämtlicher Anpassungen gewuppt hat und ne gewisse Ahnung von der Materie hat. Ich sollte es eigentlich besser wissen.

Aber, auch ich bau mal riesengroße Scheiße.

Ich hab mir gestern die Domain „nordherz.blog“ registriert. Allerdings bei einem anderen Anbieter. So musste ich also die Adresse manuell in meinen Webspace eintragen und war entsprechend im Backend unterwegs. (Die geht übrigens noch nicht. Das dauert etwas.)

Und wo ich da gerade am werkeln war, sah ich dass die alte Subdomain noch existiert, unter der ich damals den Blog umgezogen hatte bevor ich ihn offiziell in Betrieb nahm. Brauch ich nicht mehr. Weg damit. „Subdomain löschen“ geklickt.

Ein Fenster öffnete sich. „Sind sie sicher dass sie die Subdomain löschen bla bla bla…“ *Ja*

Äh MOMENT! Was stand da? Irgendwas mit Verzeichnis wird gelöscht. NOOOIIIIN! STOP!

URL aufgerufen

Apache Testseite. Blog wech. 😱😭

FTP Client gestartet und tatsächlich. Die meisten Dateien des Blogs waren weg. Fuck! Fuck, Fuck, Fuuuuuuck! 😵

Naja, aber die Datenbank wird noch da sein. Das ist die Hauptsache.

Nein, die Datenbank ist auch weg. Alle Beiträge weg. ALLES!

Ich war kurz davor zu heulen. Und in die Tischkante zu beißen. So dumm kann man doch gar nicht sein.

Backup war von März. Ich hätte zwischendurch welche machen sollen. Wirklich. Ich hätte mich schlagen können.

Ich schrieb eine Email an meinen Provider und fragte ob die mir helfen können. Hoffentlich ist da Freitags um 17 Ugr noch jemand da 😨

Konnten sie.

Für 11,90 EUR konnte ich eine Wiederherstellung beantragen. Die dann auch prompt durchgeführt wurde. Am Freitag Vorabend. Große Liebe.

Und jetzt hab ich für jede Nacht ein Teil-Backup und einmal wöchentlich ein volles Backup geplant. Sicher ist sicher.

Ich schäm mich über Wochenende trotzdem noch ein bisschen über meine eigene Dummheit.

Kommentar verfassen