Das Problem mit dem Essen

Ich muss da mal was los werden. Auch wenn es bestimmt jede Menge kluge Ratschläge geben wird die keine sind („bleibt doch halt mal stur!“) oder Diskussionen oder sonstwas.. aber das muss mal raus. Und nicht mal eben in 140 Zeichen bei Twitter sondern ausführlich.

Jedes Kind hat wahrscheinlich so ein „Ding“ dass ihm Probleme bereitet, wovor es sich fürchtet, ekelt, was es nicht mag… beim Butscher ist das Essen.

Ich erinnere mich gerne an die Zeit zurück als er stolz wie Bolle sein erstes richtiges Essen bekam. Als er alles aß was ich ihm hinstellte. Butterbrote, Käsebrote, Frikadellen, gekochtes Gemüse. All das isst er nicht mehr.

Was mein Sohn isst, das kann man eigentlich an zwei Händen abzählen. Was er nicht isst, die Liste ist endlos lange.

Es fing so mit 1,5 Jahren an. Da nahm es langsam ab. Plötzlich verweigerte er dies, dann das. Nicht schlimm, dachte ich. Er entwickelt halt seinen eigenen Geschmack. Dafür isst er dies oder jenes lieber. Falsch gedacht. Für das was weg kam, kam nichts anderes hinzu oder wurde lieber gemocht. Es wurde einfach weniger. Aß er mit 2 noch gerne Paprikageschnetzeltes mit Reis, war es mit 2,5 nur noch nackter Reis.

Er isst auch nur Nudeln ohne alles. Ohne Sauce, ohne Butter. Das ist im Restaurant schon vorgekommen das ein Teller Nudeln zurück ging, weil die Nudeln in Butter geschwenkt wurden obwohl wir „ohne alles“ bestellt hatten und er sich natürlich veweigerte weil: „Da ist was dran!“.

Selbst die Einschulungstorte hat er nicht gegessen. Obwohl er sich selbst aussuchen konnte was für eine Torte es sein sollte.

Gemüse geht nur Roh. Und auch nur Karotten. Wobei er die im Moment auch nicht isst. An Obst nur Granny Smith Äpfel, Bananen und Erdbeeren (die Saison ist ja nun vorbei). Laugengebäck geht immer. Brot mit Salami oder Nutella oder nur mit Butter. Marmelade, andere Wurst.. das alles wird verweigert und auch nicht probiert. Egal mit welchen Engelszungen oder Verlockungen man ihm kommt. Fleisch geht mal gar nicht. Egal welcher Art. Geflügel, Schwein, Rind – never. Egal wie zubereitet es ist. Eventuell Würstchen. Aber auch nur bestimmte. Und auch nur ganz selten.

Und das wars dann eigentlich auch schon. Ausgewogen und gesund geht anders. Weiß ich selbst.

So oft sitze ich hier und frage mich was passiert ist. Was ich falsch gemacht habe, wo wir falsch abgebogen sind. Und mache mir riesige Vorwürfe. Was ist mit meinem Kind passiert?

Manch einer, der mich/uns nicht kennt, würde jetzt wahrscheinlich sagen „HA! Das kommt halt davon wenn man von MaggiFix lebt! Richtig kochen, dann wird das halt auch was! Der kennt ja kein frisches Essen“

*mööööp* FALSCH! Ihr könnt gerne mal in unsere Schränke und den Kühlschrank schauen, das einzige „Fix“ was man hier findet, sind Rinder- und Gemüsebrühe. Und selbst die werden nicht immer genutzt (je nachdem was gekocht wird! Wenn Gemüse vorgekocht werden muss, kann man die Brühe davon nehmen, aber wenn die irgendwo ran muss lohnt es sich nicht für 100ml was anzusetzen und ich hab auch keinen Platz um so was einzufrieren).

Bei uns wird frisch gekocht. Ich koch gerne. Ich koche viel. Ich habe ihn beim Essen vorbereiten und kochen helfen lassen. Zum Beispiel Karotten schälen, Schaschlikspieße stecken (das liebt er) aber essen möchte er es hinterher nicht.

Probieren ist schon eine riesige Überwindung für ihn. Eine zu der man ihn überreden, schon fast zwingen muss. Eine bei der er so manches mal schon würgt und fast erbricht. Und ich scheue mich wirklich davor ihn zu zwingen. Weil ich befürchte dass er dadurch ein noch schlechteres Verhältnis zum Essen bekommt. Essen sollte kein Zwang sein. Essen sollte man gerne.

Ich frage mich dann immer woher dieser Ekel kommt. Und weiß keine Antwort. Nicht mal eine Vermutung. Ich bin ratlos. Er sieht doch was ich koche, was ich an Zutaten nehme, dass wir es auch essen.

Wir hatten gehofft dass es im Kindergarten besser werden würde. Wenn er gleichaltrige Kinder um sich hat die das selbe essen wie er. Aber auch das war nicht der Fall. Die Erzieher haben auch probiert ihn zum essen zu bewegen. Aber er bleibt dann stur vor dem vollen Teller sitzen. Er wäre da sitzen geblieben bis ich ihn abhole. Der Erzieher hat das einerseits bewundert. Dass er so einen starken Willen hat. Ist auch bewundernswert. Aber es macht mir auch Sorgen.

Seit mittlerweile fast 5 Jahren. Ich habe diese Sorge auch öfter geäußert. Die Leiterin vom Kindergarten meinte zu mir, ihr Sohn wäre auch so gewesen. Er wäre inzwischen erwachsen und isst heute normal. Ja das macht Mut. Aber auch nicht lange.

Es sind mittlerweile wie gesagt fast 5 Jahre. Und es wird einfach nicht besser. Auch wenn mir Leute sagen „Lasst ihm Zeit, das gibt sich“ – Wie lange Zeit sollte man sich lassen bevor man eingreift? Der Gedanke langsam Psychologische Hilfe zu holen, ist schon öfter mal da. Aber ist das nötig? Bringt es was? Ich weiß es nicht.

Ich vermute aber ihm fehlen Nährstoffe. Es kann eigentlich gar nicht anders sein, bei dem wenigen was er isst. Das werde ich beim nächsten Kinderarztbesuch mal ansprechen. Dann will ich ein Blutbild haben. Ich habe Angst dass er nicht die nötigen Vitamine und die Energie hat, die er für die Schule benötigt. Immerhin ist das anstrengend. Für Kopf und Körper.

Zudem ist er spindeldürr. Das Kind trägt der Länge nach Größe 122. Von der Breite würden ihm Hosen in 104 reichen.

Ich würde mir wünschen dass er gerne isst. Dass er gerne probiert. Dass er neugierig is(s)t. Ohne Ekel. Aber ich habe keine Ahnung wie ich das anstellen soll. Sollten wir dieses Problem je überwinden, dann fällt mir ein riesiger Stein vom Herzen.

31 Jahre alt, 2 Kinder (2011 und 2017), verheiratet seit 2008.

Internetaffine Serienjunkie, Bücherwurm und Hörbuchfan, Gamerin, backt und kocht gerne, hängt an der (Strick-/Häkel-)Nadel und hat einen Hang zur Wollsucht.

Comments (2)

  1. Puh, schwieriges Thema und so richtig weiterhelfen kann ich leider nicht.
    Was hat der Kinderarzt bisher denn zu dem Thema gesagt? Das mit dem Blutbild finde ich ne gute Idee und vielleicht weiß euer Kinderarzt ja nen Rat? Trinkt der Butscher denn gerne? Vielleicht wären Smoothies eine Idee wegen der Nährstoffe? Oder Vitamintabletten oder so? Denn zwingen würde ich auch auf keinen Fall. 5 Jahre sind auch echt ne lange Zeit in der du dir sicher schon viele Sorgen gemacht hast. Ich drück dir die Daumen dass ihr bald eine gute Lösung findet oder vielleicht der Kinderarzt einen guten Rat weiß, der Butscher ist sicher nicht das einzige Kind, das Essen verweigert.

Kommentar verfassen