Und? Wie ist das jetzt so als Zweikindmama? 

Die Nordbabydame ist nun schon neun Wochen und zwei Tage bei uns. Ich bin also “schon” über zwei Monate zweifache Mutter. Ich habe mir in der Schwangerschaft öfter mal Gedanken gemacht wie es sein wird. Ob ich alles schaffe?  Würde ich beiden Kindern gerecht werden? Würde ich einen geregelten Alltag hin bekommen? Wird der Haushalt schaffbar sein? Und teilweise hatte ich echt Panik dass alles scheitert.

Inzwischen bin ich in meiner neuen Rolle angekommen. Und auch der Butscher ist in seiner Rolle als großer Bruder angekommen. Er macht das wirklich großartig. Er versteht wenn ich mal nicht direkt kommen kann wenn er mich ruft. Er tröstet seine Schwester wenn sie weint und ich z. B. gerade auf der Toilette bin. Und er streichelt sie jeden Morgen zum Abschied ❤️

Der Haushalt ist nicht schaffbar. Jedenfalls nicht aktuell. Hier sieht es teilweise aus wie bei Hempels unterm Sofa.

Vor zwei Wochen habe ich mit Herr Nord komplett aufgeräumt und geputzt und mir vorgenommen jeden Tag bestimmte Dinge im Haushalt zu machen damit es so sauber bleibt. Pustekuchen! Ist nicht möglich. Ich muss mich aufteilen zwischen Haushalt, Nordbabydame, Butscher, Hund und Mann und irgendwie noch schauen dass ich mich selber nicht vergesse.Und die Prioritäten setze ich nun mal nicht beim Haushalt sondern bei meinen liebsten.

Mein Schreibtisch versinkt im Blätterchaos und ich glaube ich habe noch niemals so viele Unterlagen gesucht wie aktuell. Ich bin schon froh wenn ich die Küche einigermaßen geregelt bekomme und die Wäsche gewaschen und getrocknet kriege. Wäsche falten ist teilweise schon schwer. Der letzte Berg stand hier fünf Tage im Wohnzimmer und ich habe zwischendurch diverse Sachen rausgekramt 😆 Und gefaltet habe ich die nach den 5 Tagen auch nur, weil ich den Korb dann ganz dringend brauchte. Für den nächsten Wäscheberg. 🙈

Im Wohnzimmer kann man auf diversen Möbeln Kunstwerke in den Staub malen. Wann ich die Fenster das letzte Mal geputzt habe weiß ich gar nicht! Aber man kann noch rausgucken, das ist die Hauptsache 😜 Im Flur liegt Sand ohne Ende. Den bringt der Butscher immer aus dem Kindergarten mit. Und Staubsaugen ist auch nur noch so einmal die Woche drin, Staub wischen eher Wunschdenken. Und in der Küche steht noch das komplette Geschirr vom Abendessen, während ich hier Nachts um 4 Uhr beim stillen den Artikel am Smartphone weiter schreibe, den ich seit einer Woche schon als Entwurf gespeichert habe und schon längst posten wollte.

Aber das ist nicht so schlimm. Schlimmer wäre für mich, wenn ich das Gefühl hätte das eins meiner Kinder leidet oder zu kurz kommt. Gut, der Butscher bekommt im Moment definitiv weniger Aufmerksamkeit als die Nordbabydame, aber das liegt am Babysein. Sie muss gestillt, gewickelt und rumgetragen werden. Er hat das alles schon hinter sich. Und das habe ich ihm alles genau so auch mal erklärt. Nicht weil er sich beschwert hat, sondern weil ich dem schon vorweg gehen und es gar nicht so weit kommen lassen wollte. Und das schöne an dem großen Altersabstand ist, dass er das auch versteht. Die Gespräche mit ihm sind toll. Und er sieht auch das vieles so läuft wie vorher auch. Das “in den Kindergarten bringen” zum Beispiel. Und er hat auch Exklusivzeit. Egal ob mit mir puzzeln oder spielen oder neulich mit Papa im Kino einen Männernachmittag mit dem LEGO Batman Movie. Da blieb ich mit dem Baby zuhause.

Das haben wir schon vor der Geburt so abgesprochen, das wir schauen dass der Butscher auch Zeit mit mindestens einem Elternteil alleine hat ohne Baby. Im Moment hat er die meiste Exklusivzeit mit Papa. Das finde ich aber auch sehr gut. Denn er war bisher mehr Mamakind und die beiden waren nicht so eng. Da ist das eine gute Gelegenheit dass die beiden sich annähern, denn ich finde er braucht seinen Papa mehr als er manchmal denkt.

Allgemein finde ich es richtig toll wie sich das alles fast von alleine in halbwegs geregelte Bahnen gelenkt hat. Ich hatte mir viel mehr Sorgen gemacht, mir alles schlimmer vorgestellt die erste Zeit. Die Panik hätte ich mir schenken können. Denn jetzt weiß ich dass das unnötig war. Ich muss nicht alles schaffen. Ich muss nicht alles perfekt machen. Die oberste Priorität ist der zwischenmenschliche Aspekt. Wir als Familie. Alles andere findet sich von alleine in einer angemessenen Zeit. Und wer es hier zu chaotisch findet darf gerne wieder gehen 👋 😊

31 Jahre alt, 2 Kinder (2011 und 2017), verheiratet seit 2008.

Internetaffine Serienjunkie, Bücherwurm und Hörbuchfan, Gamerin, backt und kocht gerne, hängt an der (Strick-/Häkel-)Nadel und hat einen Hang zur Wollsucht.

Kommentar verfassen