Die fünfte VU und ganz viel Ärger

Heute: SSW25 / 24+0

Juhuuuu, eigentlich sollte ich mich freuen! Es ist Wochenwechsel und Monatswechsel. Ich bin jetzt in der 25. Woche und somit im 7. Monat angekommen. Toll, nicht?

Tja.. ne. Irgendwie nicht. Heute morgen hing ich zur Feier des Tages würgend überm Waschbecken. Auf leeren Magen. Yeah… nicht. So startet der Tag voll gut. Vor allem weil das mit der Übelkeit allgemein etwas schlimmer geworden ist. Vielleicht auch durch die Husterei, das weiß ich nicht. Aber auf jeden Fall blieb auch schon das Abendessen am Samstag nicht bei mir und die Tage davor war auch mal “Kloschüssel liebhaben” angesagt.

Wobei es nicht so ist, dass ich jetzt tagtäglich und vor allem nicht mehrmals erbreche. Es ist so alle 2-3 Tage einmal. Keine Hypermesis. Aber auch nicht schön. Vomex habe ich mittlerweile schon probiert. Das fiel mir zufällig in die Hände, hatte Herr Nord bei der letzten Magen Darm Grippe bekommen. Leider half es überhaupt nicht. Hätte ich auch Traubenzucker futtern können. Hätte den selben Effekt gehabt. Da ich das Zeug in der ersten Schwangerschaft bei den zwei Tagen extremer Übelkeit (und da blieb wirklich gar nichts drin, da war wirklich erbrechen ohne Ende angesagt!) schon intravenös bekam und es da ebenfalls absolut gar nicht gewirkt hat, gehe ich davon aus dass ich gegen den Wirkstoff immun bin bzw. mein Körper darauf einfach nicht anspricht. Daher hatte ich mich dazu entschieden, wenn ich Montag VU bei der Hebamme in der Praxis des Frauenarztes habe, auch gleich zu fragen ob ich die Ärztin sprechen kann.

Gesagt, getan. Die Arzthelferin meinte dann zu mir meine Ärztin wäre nicht im Hause, aber ich könnte mit dem Herrn Doktor sprechen (Gemeinschaftspraxis dreier Ärzte). Fand ich gut. Vor allem da meine Ärztin bezüglich der Übelkeit bisher eher desinteressiert war und das zwar zur Kenntnis nahm, aber mehr auch nicht. Da kam nie was. Weder Tipps wie ich das eventuell bessern könnte, noch hat sie irgendwann mal erwähnt was man tun könnte wenn es nicht besser oder gegebenenfalls sogar schlimmer wird. Mein Mann hat sich schon bei beiden Untersuchungen bei denen er dabei war beschwert dass die Ärztin doof sei, sehr gleichgültig, desinteressiert etc. Sie hat sich ja auch nicht wirklich bemüht bei den Ultraschalluntersuchungen das Geschlecht herauszufinden und so was. Auch hatte sie mir letztes Mal schon Vorwürfe wegen dem Gewicht gemacht. Absolut ohne Grund. Aber ich habe hier wenig Auswahl und das ist vor allem die einzige Praxis, die ich alleine erreichen kann ohne stundenlange Wege auf mich zu nehmen. Ich hoffte daher dass der Arzt etwas anders wäre.

Nach dem Hebammengespräch – Die Hebamme stimmte mir übrigens zu dass ich ein Medikament bekommen sollte – musste ich auf den Arzt warten und kam dann auch fix ins Sprechzimmer. “Das ist die Übelkeit?” fragte er die Arzthelferin. Jaaaa, ich bin die Übelkeit. In Person 😒

Er schaute sich meinen Mutterpass an, guckte in die Akte und ich erzählte ihm währenddessen dass die Übelkeit mehr wird, dass ich das in der ersten Schwangerschaft gar nicht hatte und dass mit Vomex.

Erste Frage: “Hatten sie die Tabletten oder Zäpfchen?”

“Tabletten. Und Infusion. Half beides absolut gar nicht.”

“Dann schreib ich ihnen die Zäpfchen auf.”

Oooookay… 😳 Ich glaube zwar dass das Verschwendung ist, aber ich lass mich auch gerne vom Gegenteil überzeugen. Versuch macht kluch. Ich dachte wir wären dann fertig. Aber dann meinte er “Sie haben ja abgenommen”

“Ja, das war schon in der ersten Schwangerschaft so. Können sie ja im Mutterpass nachsehen, da ist die erste Schwangerschaft ja auch drin. Die damalige Ärztin meinte das wäre vollkommen okay, da ich ja Übergewicht habe. So lange sich das Baby normal entwickelt und ich nicht hungere müsste ich mir keine Sorgen machen”

Sah der Arzt anders. Sah meine Ärztin ja auch anders. Ich soll mich jetzt täglich wiegen und noch vor der nächsten VU wieder kommen wenn es weniger wird. Äääääh?! 😳😳😳

Soll ich jetzt zaubern? Soll ich mich beim Mäckes oder Konkurrenz einmieten und da täglich mehrmals essen? Wie soll ich denn zulegen, wenn ich doch schon viel esse (ud wir essen nict nur gesund 😉 ) Es ist nicht viel Abnahme. Okay.. es sind 6,5kg inzwischen, aber die Abnahme erfolg eigentständig und stetig, nicht von heute auf morgen und ich mache auch keine Diät oder hungere! Es wird stetig weniger und wenn das Kind grad wächst auch mal ein halbes Kilo mehr, ich wiege mich ja zuhause auch immer mal wieder.  Ich esse viel und oft. Keine großen Portionen, die passen nicht ins Bäuchlein. Aber ich esse gut! Und ich erbreche mich ja auch nicht täglich, auch nicht mehrmals. Und das Kind ist zeitgerecht entwickelt, sowohl vom Gewicht als auch von der Größe, es gibt genug Fruchtwasser. Also wozu die Sorge? Und wieso fand meine alte Ärztin das okay? Google sagt auch es ist okay so lange man dann kein Untergewicht hat oder das Baby darunter leidet/nicht zeitgerecht entwickelt ist.

Mir wurde weder erklärt wie ich das Gewicht halten/zulegen soll, noch was gemacht wird oder untersucht werden soll wenn es weniger wird. Und das wird ja sehr wahrscheinlich passieren. Ich kann doch jetzt nicht ununterbrochen Sachen in mich reinstopfen?!!! Dafür hab ich gerade das Gefühl komplett im Wald stehen gelassen zu werden. Vor allem beruhigt mich das alles jetzt absolut nicht, sondern jetzt rege ich mich noch obendrein auf und mache mir Sorgen. Ist ja auch nicht gerade zuträglich für die Übelkeit. Ich bin ziemlich enttäuscht und fühle mich alles andere als gut aufgehoben, betreut und beraten in dieser Praxis. Ich denke ich werde den Arzt bzw. die Praxis wechseln.

31 Jahre alt, 2 Kinder (2011 und 2017), verheiratet seit 2008.

Internetaffine Serienjunkie, Bücherwurm und Hörbuchfan, Gamerin, backt und kocht gerne, hängt an der (Strick-/Häkel-)Nadel und hat einen Hang zur Wollsucht.

Comments (5)

  1. Nachdem ich auf deinen Kommentar bei mir ja schon geschrieben hatte dass deine Ärztin (und auch der Arzt 😉 ) echt blöd scheinen, kann ich dir auch hier nur beipflichten, dass auch ich mir da ne andere Praxis suchen würde.
    Auch mit dem Vomex ist ja total bescheuert. Wenn es selbst i.v. nicht wirkt finde ich es bekloppt dir nur Zäpfchen aufzuschreiben ohne jede andere Idee.
    Klingt unmotiviert und desinteressiert.
    “Nux vomica” Globulis haben mir übrigens schon mal gut gegen Übelkeit geholfen. Wäre vielleicht auch eine Idee für dich – ich sehe da deutlich mehr Erfolgschancen als mit Vomex. 😉

  2. Ich stell mir das schon etwas stressig vor, ständig so unter Druck zu stehen. Wenn du selbst sagst, dass du kein Hungerhaken bist und es dir soweit gut geht, dann ist es doch nicht schlimm wenn du abnimmst. Das Kind holt sich von dir was es braucht und isst dann, wenn dir danach ist. Du wirst es schon selbst entscheiden und wissen, wenn es dir nicht gut geht.

Kommentar verfassen