Dritter VU-Termin – Erste VU bei der Hebamme

Es war endlich wieder so weit. Letzte Woche Montag, am 25. Juli durfte ich wieder zur Vorsorge. Dieses Mal bei der Hebamme, welche ich dann auch erst kennen lernen sollte.

Einige mag es verwundern dass ich VUs bei der Hebamme mache und nicht jedes Mal zum Arzt gehe. Hier ist das normal und ich finde es auch sehr gut so. Die Hebamme kommt in die FA-Praxis und empfängt die Patienten dort, es gibt also eine enge Zusammenarbeit mit meiner Ärztin und die beiden wechseln sich mit der Vorsorge ab.

Wie immer, wurde ich als erstes auf die Toilette geschickt für den Pipibecher. Das ist ja (Achtung, Ironie!) mein absoluter Lieblingsakt beim Arzt! Meist war ich vorher auf Toilette weil ich dringend musste und dann ist nix in der Blase. Dieses Mal hatte ich gleich morgens um 8 Uhr den Termin und hab mir den Toilettengang zuhause extra verkniffen. Und obwohl ich dachte ich mache gleich ins Höschen: Kam fast nichts raus. Doofer Körper!

Die Hebamme rief uns dann nach kurzer Wartezeit auf, Herr Nord und der Butscher war mit dabei. Der Butscher wollte dann aber nicht mit zur Untersuchung und spielte lieber im Wartezimmer.

Die Hebamme war sehr nett, hat viel gefragt und wir haben uns gut unterhalten. Über Kurse (GVK, Yoga…), die Klinikwahl, wie es mir aktuell so geht, ob ich stillen will uvm.

Sie hat meinen Blutdruck gemessen, wovor ich ja wegen der letzten Ergebnisse richtige Angst hatte. Ich habe das messen zuhause irgendwann sein lassen. Weil der Blutdruck ganz okay war und nie zu hoch. Und auch dieses mal war er sehr gut. 125 zu 70. Mir fiel ein Stein vom Herzchen. Besser geht ja gar nicht! Dann hat die Hebamme noch den Bauch abgetastet und wir haben Herztöne gehört ♥  Alles in Ordnung 🙂

Zum Schluss kam noch meine Freundin, die Waage an die Reihe. Wieder 2kg weniger als bei der letzten VU. Inzwischen ist sogar noch ein Kilo weg, also insgesamt drei Kilo weniger.

Alles in allem war ich sehr zufrieden. Allerdings war ich dann zuhause doch etwas stutzig als ich in den Mutterpass schaute und dort bei Fundusstand “Symp+1” las. Hä?! NUR?! Ein Fingerbreit über der Symphyse? Ich hatte einen höheren Stand erwartet. Vor allem da es die 2. SS ist. Ich hatte einen weit höheren Stand getastet und auch bei der 1. SS hatte ich in der Zeit schon einen Stand von N-3. Ich setze auch den Angelsound viel höher an als sie getastet hat und finde da auch Herztöne die definitiv vom Baby sind 😀 Allerdings nehme ich mal fast an, dass der Fundusstand doch auch etwas Interpretationssache ist, vor allem wenn man etwas Speck hat *hüstl* Also mache ich mir darum keine wirklichen Gedanken, werde die FA aber mal beim nächsten Besuch drauf ansprechen.

Der nächste Termin ist erst Ende August wieder. Dann wieder bei der Ärztin und dann auch mit dem großen Ultraschall der uns hoffentlich auch sagt, was das Nordbaby wird. Mädchen oder Junge. Ich bin sooo gespannt!

31 Jahre alt, 2 Kinder (2011 und 2017), verheiratet seit 2008. Internetaffine Serienjunkie, Bücherwurm und Hörbuchfan, Gamerin, backt und kocht gerne, hängt an der (Strick-/Häkel-)Nadel und hat einen Hang zur Wollsucht.

Kommentar verfassen