Der erste richtige Kindergeburtstag

Am Samstag war es so weit. Drei fremde Kinder nebst Eltern wurden zum Kindergeburtstag erwartet. Es war ein toller Nachmittag mit netten Gesprächen und viel Spaß für die Kleinen.

Aber es ist unglaublich wie viel Stress man sich (unbewusst!) innerlich machen kann wegen so einem Ereignis.

Ich habe mir mit der Planerei nicht viel Stress gemacht. Wir haben weder Spiele organisiert, noch habe ich 1000 Sachen gebacken oder die Minis noch zum Abendessen verköstigt. Es gab auch keine besonderen Sachen zu essen, abgesehen vom Geburtstagskuchen, den der Butscher sich gewünscht hat. Man sollte also meinen, ich hatte gar nicht so viel was stressen kann.

Aber leider entpuppte sich alleine schon das Vorhaben „Die Wohnung fremde-Leute-tauglich machen“ als Herausforderung. Denn so wie ich aufräumte, machten Hund und Kind auch wieder gemeinschaftlich dreckig. Unfassbar. Schönes Beispiel: Ich wollte im Wohnzimmer staubsaugen. Während ich den Staubsauger holte, kippte der Butscher seine gefühlt 1 Million Spielzeugautos auf den Wohnzimmerboden. Oder kurz nachdem ich das Kinderzimmer aufgeräumt hatte kam der Butscher, war wohl der Meinung das Zimmer sei zu sauber, zog 50% der Spielzeugkisten hervor und kippte sie aus, nur um dann wieder abzuhauen.

Der Hund mit seinen Matschpfoten war auch nicht besser. Das hätte ich eigentlich mal fotografieren sollen. Also wie das Badezimmer aussah nachdem ich ihm die Pfoten und Beine abgeduscht hatte. Aber ich bin ja nicht des Wahnsinns und hab das lieber mal unterlassen.

Der große Tag

Aber am Samstagmorgen war es dann geschafft. Ich war zufrieden. Herr Nord auch. Die Deko hat die Oma besorgt. Inklusive Helium.

KiBu2

Deko

 

Der Kindertisch wurde mit Minions-Papptellern, -Bechern und -Servietten ausgestattet. Die Papiertischdecke darf verschönert werden, dachte ich. Und stellte den Kindern Malstifte auf den Tisch.

KiBu1

Kindertisch und Deko

 

Die Erwachsenen bekamen einen eigenen Tisch in Sichtweite. Dafür wurde der Küchentisch kurzerhand ins Wohnzimmer verfrachtet. Für die Erwachsenen gab es als Alternative zum Geburtstagskuchen noch den klassischen all time favorite – die Schwarzwälder Kirsch. Allerdings nicht von mir gebacken, sondern von Coppenrath & Wiese.

Die Mini-Muffins habe ich selbst gebacken, das ging auch echt fix. Ich habe zwei Sorten gemacht. Mandelmuffins und Zitronenmuffins.

KiBu4

Kaffeetisch für die Erwachsenen

 

Der Geburtstagskuchen fehlt noch. Na, neugierig?

Schneckenkuchen2 Schneckenkuchen

Der Butscher wünschte sich einen Schokoladenkuchen. Als Deko sollte es eigentlich ein Minions-Kuchen werden, aber er entschied sich am Freitag, quasi in letzter Sekunde um und wollte ein „Schneckenrennen“. Der Wunsch war mir Befehl.

Die Schnecken habe ich extra nicht festgeklebt mit Zuckerguss, damit ich jedem Kind eine auf den Teller legen konnte und die Schnecken beim anschneiden des Kuchens nicht im Weg waren. Unter dem Marzipan versteckt sich eine französische Gâteau au Chocolat. (Rezept findet ihr bei Chefkoch.de). Den kann ich als Schokoladenkuchen absolut empfehlen. Nicht so aufwendig wie es klingt und absolut nicht zu süß.

Beschäftigen mussten wir die Kinder übrigens nicht. Ich hatte mir im Vorfeld ein, zwei kleine Spiele überlegt (Bello, wo ist dein Knochen, Topfschlagen…) falls Langeweile aufkommt. Aber diese Sorge war total unnötig. Die Jungs haben sich das Spielzeug geschnappt und waren beschäftigt damit, quer durchs Haus eine Eisenbahnstrecke mit Lego-Duplo-Schienen zu bauen.

Mitgebsel

Da Mitgebsel heutzutage üblich sind, gab es bei uns natürlich auch so etwas. Aber ich wollte keinen Schrott für 50 Cent verschenken, wenn, dann sollte es schon etwas schönes und sinnvolles sein.

Da wir vier Minions-Folienluftballons hatten und ich die nicht alle hier rumfliegen haben wollte, bekam jedes Kind einen Luftballon mit.

KiBu3

Mitgebsel – Luftballon und gefüllte Brotbox

 

Das eigentliche Mitgebsel bestand aus einer gefüllten Brotbox. Die Brotboxen habe ich für je 1€ bei Tedi besorgt. Brotboxen kann man für Kindergartenkinder ja immer gebrauchen. Als Füllung gab es für jedes Kind zwei Pixi-Büchlein, ein Knoppers, ein Schokololli und eine Mini-Prinzenrolle.

 Nachwehen

Wie viel Anspannung und Stress in mir steckten, merkte ich dann hinterher. Abends tat mir die rechte Schulter und der ganze Arm höllisch weh. Sonntag war ich kaum zu gebrauchen, legte mich auch Mittags noch mal hin. Und auch heute habe ich schon den ganzen Tag Kopfschmerzen.

Kommentar verfassen