Wieso sind manchen Strickerinnen Anleitungen nichts wert?

Ich möchte mal ein Thema ansprechen was mir öfter mal negativ auffällt.

Folgende Situation habe ich schon selbst erlebt und lese ich immer wieder:

Jemand sucht ein Muster oder bewundert ein fertiges Gestricksel und fragt nach der Anleitung. Man postet den Link und dann kommt “Ach nein, das muss man ja kaufen. Kann man das nicht irgendwo kostenlos bekommen oder weiß jemand ein ähnliches dass nichts kostet?”

Ich frage mich, wieso Strickerinnen die sonst ohne mit der Wimper zu zucken im Jahr hunderte Euro für Wolle und Nadeln ausgeben, bei Anleitungen und Mustern plötzlich so geizig werden und nichts bezahlen wollen?
Anscheinend greift dieses “Alles möglichst kostenlos, wieso soll ich da was bezahlen” auch unter Strickerinnen immer mehr um sich. Ich finde das sehr schade.

Was ist denn falsch daran für eine Anleitung – die einem im Gegensatz zur Wolle (Beispiel!) erhalten bleibt und kein Verbrauchsgegenstand ist – zwischen 2 und 6 Euro zu zahlen?

Die meisten Damen und Herren die Anleitungen erstellen, haben sehr viel Arbeit damit. Da gehen von der ersten Planungsphase über den Teststrickt bis hin zum Anleitung schreiben und PDF erstellen mit Fotos nicht nur ein, zwei Stunden drauf, sondern einige Tage und viel Kopfzerbrechen.

Sollte so etwas nicht honoriert werden? Ist diese Arbeit nichts wert?

Ich finde schon!

31 Jahre alt, 2 Kinder (2011 und 2017), verheiratet seit 2008. Internetaffine Serienjunkie, Bücherwurm und Hörbuchfan, Gamerin, backt und kocht gerne, hängt an der (Strick-/Häkel-)Nadel und hat einen Hang zur Wollsucht.

Kommentar verfassen